Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
Werbeanzeige
15.03.2013, 15:00 Uhr  //  Handball

Karneval in Mainz - Raubmöwen mit erstem Auswärtssieg?

Karneval in Mainz - Raubmöwen mit erstem Auswärtssieg?
 Felix König (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Travemünde - Zu den ausfallenden Spielerinnen hat sich in dieser Woche auch noch Trainer Sören Jeppesen hinzugesellt. Der 39-jährige liegt seit Dienstag mit Fieber im Bett und wird die Auswärtsfahrt zum 1.FSV Mainz nicht antreten können. Sein Co-Trainer Thomas Kruse durfte diese Woche das Training alleine leiten und wird mit einem Mini-Kader, wie schon zuletzt auskommen müssen.

Auf jeden Fall wollen die TSV-Frauen den 26:22-Hinspielerfolg gegen die Hessinnen wiederholen. "Die Trainingswoche war gut und wir haben keine weiteren Verletzungen. Schließlich ist der  Kader ist eh klein genug", sagte Kruse am Freitag zu HL-Sports vor der Abreise zum Tabellensiebten. Die Mainzerinnen wollen das natürlich nicht noch mal erleben, gegen den Tabellenletzten zu verlieren. Es wird also schwer für die Travemünderinnen.

Die Operation bei Hannah Gahl ist erfolgreich verlaufen und sie befindet sich auf dem Weg der Besserung. Auch bei Laura Riehl geht es gesundheitlich nach ihrem Eingriff an der Schulter voran.

Der Neuaufbau in der 3. Liga wird nach dem Hilferuf von letzter Woche nun forciert. Erste Gespräche sind bereits gelaufen und jetzt heißt abwarten. Finanziell sieht es aber immer noch so schlecht aus, wie bisher. Das heißt im Klartext wohl, dass die Raubmöwen weiterhin auf Sponsorensuche sind für ihr junges und engagiertes Team. Wie schon Jeppesen zuletzt immer betonte ist auch Kruse und Team-Manager Benjamin Busch stolz auf die Entwicklung, die die Mädchen in dieser Saison gezeigt haben.

Auf die Frage "Warum das Team überhaupt nach Mainz fährt, wo der Kader doch so winzig klein ist", wusste Busch ganz klare Worte und sagte zu HL-Sports: "Wir wollen uns mit Anstand aus der Liga verabschieden und nehmen diese Reise als weitere Erfahrung mit."

Bleibt zu hoffen, dass in Travemünde der Spitzensport nicht Unterstützung ganz verschwindet und vielleicht klappt es ja mit dem zweiten Sieg in einer Saison gegen Mainz. Dann wird die Rückfahrt sicherlich einem Karnevalsumzug gleichen.




Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK