Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.04.2013, 20:14 Uhr  //  Fußball

Dornbreite geht bei Holstein (I) unter – Pekrun verhindert schlimmeres

Dornbreite geht bei Holstein (I) unter – Pekrun verhindert schlimmeres
 Björn Nehlsen (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Kiel/ Lübeck – Der Frust von Kiel’s Regionalligamannschaft musste nach der 1:2 Pleite in Wolfsburg sehr groß gewesen sein, sonst hätte Thorsten Gutzeit nicht sechs Spieler, die dabei waren heute gleich wieder in der zweiten Mannschaft spielen lassen. Gerrit Alexander Pressel, Jaroslaw Lindner, Christopher Kramer kamen in Wolfsburg schon zum Einsatz und durften heute wieder ran. Auch Marcel Gebers, Deran Toksöz und Hamza Kizil waren in Wolfsburg dabei und konnten heute ihre fehlende Spielpraxis beim Tabellenführer der SH-Liga nachholen. Zu dumm für den FC Dornbreitem, der dieses als heutiger Gast ausbaden durfte. Am Ende durfte FCD-Coach Gero Maaß mit einer 1:6-Niederlage die Landeshauptstadt verlassen und muss nun nach der letzten 3:5-Pleite gegen den VfB seine Mannschaft wieder neu aufrichten.

Das Spiel ist schnell erzählt. Bis zur 20. Minute konnten die Lübecker gut dagegenhalten, doch nach einem fragwürdigen Elfmeter war es Rezan Acer, der in der 23. Minute das erste Tor für Holstein erzielte. Deran Tökösz kam in der 35. Minute zum 2:0 Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Kiel um Längen überlegen und erspielte sich Chance um Chance. FCD-Keeper Jan Pekrun, der seine Mannschaft vor einem zweistelligen Ergebnis bewahrte, musste aber in der 48. Minute wieder hinter sich greifen als Christopher Kramer zum 3:0 für die Gastgeber erhöhte. Sascha Strehlau half seinem Torhüter nicht und schoss nur zwei Minuten später ins eigene Netz. Danach war das Spiel natürlich aus Dornbreiter Sicht gelaufen.

Der eingewechselte Florian Meyer war in der 67. Spielminute für Holstein erfolgreich und danach kam noch einmal Tökösz zu einem Tor. 0:6 aus FCD-Sicht, da half auch der Ehrentreffer von Benjamin Mecker in der 86. Minute nicht mehr.

Die beiden angeschlagenen Spieler Marcel Brahmstaedt und Benito Pascal Paz Dias konnte Maaß doch nicht einsetzen. Die neuerliche Verletzungsgefahr war zu groß.
Maaß sagte nach dem Spiel zu HL-Sports: „Es ist schon sehr verwunderlich, dass in meiner Mannschaft nur drei Spieler dabei waren, die mir letzte Woche zugehört haben. Aber viel erstaunlicher für mich ist, dass in der Holstein-Mannschaft von letzter Woche gleich zehn andere Spieler auf dem Platz standen.“ Und in der Tat war nur Fynn Gutzeit von  letzter Woche heute im Aufgebot wiederzufinden. Maaß weiter: „Das Holstein Top-Verhältnisse hat und wir seit vier Wochen durch die Straßen von Lübeck ist schon schlimm genug, aber wenn ich so etwas miterleben muss, frage ich mich ernsthaft, ob es nicht schon fast an Wettbewerbsverzerrung grenzt, wenn die Mannschaften einfach so ausgetauscht werden können.“

Am kommenden Sonntag geht es für die Maaß-Elf zu TuRa Meldorf, die nur einen Punkt hinter dem FCD auf Platz 14. Platz stehen. Hier muss unbedingt gepunktet werden, will man sich von Abstiegsplätzen fernhalten.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK