Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
08.04.2013, 12:00 Uhr  //  Sportmix

Lübecker Kickboxer erfolgreich bei Hamburger Meisterschaft

Lübecker Kickboxer erfolgreich bei Hamburger Meisterschaft
 rk (Bild) + (Text) // www.hlsports.de


Hamburg – Am Samstag wurde die diesjährige Hamburger Meisterschaft des größten Kickboxverbandes WAKO ausgetragen. Ab 9.00 Uhr kämpften über 200 Teilnehmer in den verschiedenen Gewichtsklassen um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft am 8. Juni in Darmstadt. Mit dabei auch sieben Kämpferinnen und Kämpfer vom Lübecker Kickbox-Team „Life“, mit der Trainerin Carola Prietzsche.

Im Semikontakt bis 25 Kilogramm konnte der achtjährige Chris Baars in seinem ersten großen Turnier auf Anhieb den zweiten Platz erreichen. Nur im Finale musste er sich gegen den Hamburger Meister Raphael Goslinowski vom Kickboxcenter Hamburg geschlagen geben.

Marcel Schönbom kam im Leichtkontakt bis 37 Kilogramm ebenfalls zu einem hervorragenden zweiten Platz. Im Halbfinale besiegte er den Hittfelder Leon Fischer klar mit 3:0.
Im Finale ging es dann gegen Nikita Kusmenko vom Sport-Team Ottensen. Die beiden zehnjährigen lieferten sich einen klasse Fight, in dem Schönbom insbesondere durch viele Kicks Treffer landen konnte. Dafür war Kusmenko etwas stärker im Boxen, was ihm dann auch den knappen 2:1-Sieg bescherte.

Die Überraschung war aber der 15-jährige Brian Toledo. Erst vor drei Monaten mit dem Kickboxen angefangen, dominierte er in der männlichen Leichtkontakt-Klasse bis 64 Kilogramm seine Gegner in allen Kämpfen. Sein Finalgegner Hendrik Schabow (HSV Stoeckte, Rolland Stockmann) hatte er, bis zu einer kleinen Unachtsamkeit, absolut im Griff und der Titel war ganz nah. Doch Schabow konnte einen Lebertritt platzieren und so blieb dem Lübecker sofort die Luft weg. 30 Sekunden vor Kampfende musste Toledo den K.O. hinnehmen. Nach einer kurzen ärztlichen Untersuchung ging es dem jungen Sportler aber wieder besser. Was er zu HL-Sports sagte, hören sie am Montag um 19.05 Uhr in der Sportsendung bei Lübeck FM 98,8 UKW.

Ebenfalls im Finale geschlagen geben, musste sich der 16-jährige Jan Kerim Lender. Der Sohn des ehemaligen Internationalen Deutschen Meisters Haci Kocabay gelang in seinem ersten großen Turnier der Vizetitel im Leichtkontakt der männlichen Jugend bis 74 Kilogramm. Gegen Marcel Beermann (Kickboxcenter Hamburg) musste er sich dann doch klar geschlagen geben. Vater Kocabay sagte nach dem Finale zu HL-Sports: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung bei seinem ersten großen Leichtkontakt-Turnier.“

Bei den Männern bis 89 Kilo blieb es Sebastian Gültzow leider vergönnt, das Finale zu erreichen. Gegen den späteren Hamburger Meister Bastian Köster von Feuersports hatte er keine Chance. Das technische K.O. kam in der zweiten Runde, als Trainerin Prietzsche aufgrund einer Verletzung ihres Schützlings das Handtuch warf. Im Kampf um Platz drei trat Gültzow nicht mehr an, so dass er durch seine Halbfinaleniederlage am Ende auf Platz vier landete. Prietzsche zu HL-Sports: „Die Gesundheit meiner Kämpfer geht einfach vor.“

Zufrieden kann sie aber mit ihren weiblichen Kämpfern sein. Die zehnjährige Silprasit „Pupey“ Patcharapha erreichte einen sehr guten dritten Platz im Leichtkontakt bis 42 Kilogramm.

Die amtierende Semikontakt-Meisterin bis 48 Kilo, Katharina Kahl, versuchte sich dieses Mal im Leichtkontakt über 48 Kilo und konnte sich durch eine hervorragende Leistung bis ins Finale kämpfen. Davor bezwang die zehnjährige Lübeckerin die ältere und zwei Köpfe größere Ramona Busch von der Budo-Kampfsport-Akademie deutlich mit 3:0. Nur zehn Minuten nach dem Halbfinale ging es im Finale für Kahl gegen Jaqueline Eck (ebenfalls Budo-Kampfsport-Akademie), in dem sie nach einer so kurzen Verschnaufpause noch nicht wieder richtig fit war. Trainerin Prietzsche warf das Handtuch in der zweiten Runde, um ihre Kämpferin nicht völlig auszuliefern.

Mit fünf Vize-Meisterschaften und einem dritten sowie einem vierten Platz, dürfen die Lübecker nun gemeinsam zur Deutschen Meisterschaft nach Hessen fahren.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK