Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
Werbeanzeige
13.04.2013, 21:50 Uhr  //  Handball

Schlachtfeld Berlin gesund verlassen – Raubmöwen mit Moral

Schlachtfeld Berlin gesund verlassen – Raubmöwen mit Moral
 Felix König (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Berlin/ Travemünde – Mit einer gewonnen zweiten Halbzeit fahren die Handball-Bundesligaspielerinnen vom TSV Travemünde zurück gen Ostsee. Leider war die erste Hälfte zu brav und so verlieren die Raubmöwen bei den Füchsen Berlin mit 30:22 (Halbzeit 16:7).

Teilweise glich es wie auf einem Schlachtfeld, denn die beiden Unparteiischen hatten zu keiner Zeit der Partie die Szenerie im Griff. Leonie Wulf mit Blut im Gesicht, Rosa Gahl wurde umgerissen und auf ihren eh schon lädierten Ellenbogen geworfen und Simone Larsen-Poulsen bekam einen Schlag gegen den Kehlkopf und musste verletzt vom Feld. Hierbei konnte man den Hauptstädterinnen keinen Vorwurf machen, denn weil die Schiedsrichter viel durchgehen ließen, konnten die Füchse auch viel probieren. Gegen die sehr jungen Travemünderinnen ein neues Erlebnis auf dem Bundesliga-Parkett. „Hier muss meine Mannschaft einfach noch abgeklärter werden und sich darauf einstellen“, sagte TSV-Coach Thomas Kruse.

In der ersten Halbzeit liefen die Norddeutschen schon früh einem Rückstand hinterher. In der zehnten Minute stand es 5:2 für die Gastgeber. Kruse nahm das erste Team-Timeout und bat seine Mädels um Disziplin und Geduld. Danach lieg es etwas besser, doch Berlin konnte sich weiter absetzen, so dass zur Pause ein 16:7 auf der Anzeigentafel in der Sporthalle Charlottenburg zu lesen war.

Die zweiten 30 Minuten gingen die Raubmöwen selbstbewusster und leidenschaftlicher an, so dass sie die Berlinerinnen auf Distanz halten konnten. Trotz alledem gab es immer wieder technische Fehler und Schwächen im Abschluss. Doch die Kampfmoral und den Willen, das Spielfeld erhobenen Hauptes zu verlassen darf man den jungen Handballerinnen nicht nehmen. „Ich bin stolz auf das Team und ihre Moral in der zweiten Halbzeit. Berlin ist keine dahergelaufene Mannschaft und wir haben insbesondere im zweiten Abschnitt sehr gut dagegengehalten“, lobte Kruse gegenüber HL-Sports seine Mannschaft.

Weiter geht’s für die Raubmöwen in Heimspiel am Sonntag, den 28.04.2013 um 15.15 Uhr in der Steenkamphalle gegen den BVB 09 Dortmund. Vielleicht können hier auch schon die positiven News bezüglich der Etatdeckung für die 3. Liga bekanntgegeben werden. Zu wünschen wäre es den sympathischen Mädels aus Travemünde.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK