Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
19.12.2012, 12:12 Uhr  //  Eishockey

Ostseeschlager vor Weihnachten

Ostseeschlager vor Weihnachten
 Michelle Z. (Bild) Christian Schülling (Text) // ehct06.de

Werbeanzeige

Timmendorfer Strand - Kuriose Spielverläufe sind schon fast ein Markenzeichen des Timmendorfer Eishockeys und auch der EHCT 06 macht da keine Ausnahme. 
Zwei  Spiele aus der jüngeren Vergangenheit sind den Timmendorfer Eishockey-Fans besonders im Gedächtnis:
In der ersten Oberligasaison reisten die Beach Boys drei  Spieltage vor Saisonende im Rahmen ihrer großen Aufholjagd zum schon feststehenden Meister nach Rostock. Drei Punkte waren Pflicht und die Partie nahm einen kuriosen Verlauf. Eine schnelle 2:0-Führung der Piranhas drehten die Beach Boys zu einem 3:2, ehe Rostock seinerseits aufdrehte und auf 5:3 davon zog. Doch die Beach Boys kämpften sich bis zum Ende des zweiten Drittels zum 5:5-Ausgleich. In einem hart umkämpften Schlussdrittel sorgten Jeff „The Wild Thing“ Maronese und Patrick Saggau in den letzten beiden Spielminuten für die Sensation und setzten damit den Grundstein für den Vizemeistertitel der Saison 2010/11.
Noch kurioser war der Spielverlauf vor Jahresfrist, als die Piranhas im ETC zu Gast waren. Eine örtliche Tageszeitung nannten es ein Drama in vier Akten – eine unschlagbare Formulierung!
0:5 lagen die Beach Boys bereits nach 20 Minuten zurück, ehe man mit einem Kraftakt auf 3:5 heran kam. Doch Rostocks Petr Sulcik hämmerte mit dem 6:3 den vermeintlich letzten Nagel in den Eishockeysarg der Beach Boys und die Piranhas-Fans stimmten den Abgesang an. 
Doch bekanntlich leben Totgesagte länger und in den verrücktesten 180 Sekunden der Timmendorfer Eishockeygeschichte rettete sich die Mannschaft in die Verlängerung und glich zum 6:6 aus. Das Happy-End blieb da leider nur aus.

Nun geht der Wahnsinn in die nächste Runde, denn der Meister und aktuelle Tabellenzweite, die Rostock Piranhas, gastiert am kommenden Freitag im ETC. Die Raubfische aus Mecklenburg sind absoluter Hochform, haben zuletzt 13 Oberligaspiele in Serie gewonnen und sind vor allem in der Offensive ungemein treffsicher. Mehr als acht Treffer pro Spiel und eine Powerplayquote von 38% sprechen eine deutliche Sprache, wenn es um die großen Stärken der Piranhas geht.
Dass die Raubfische aber verwundbar sind, konnten die Beach Boys im ersten Spiel in Rostock zeigen, als man selbst immerhin sechs Tore erzielten konnte und die Piranhas zumindest am Rande einer Niederlage hatte.
Die Beach Boys werden mit sehr großem Selbstvertrauen antreten, schließlich konnte man sieben der letzten acht Spiele gewinnen und holte 21 von 24 möglichen Punkten – und das obwohl immer wieder nur ein Rumpfkader zur Verfügung stand.
Doch aller Voraussicht nach werden am Freitag außer den Langzeitverletzten alle Spieler zur Verfügung stehen, so dass man die Piranhas hoffentlich mehr als nur ein bisschen ärgern kann.

Die Spannung steigt und das man die Timmendorfer Jungs in Rostock ernst nimmt. zeigt die Tatsache, dass aus der Hansestadt gleich zwei Fanbusse nebst einigen Privatfahrern heran rollen. Zusammen mit den Timmendorfer Fans wird hoffentlich eine tolle Eishockeystimmung im vollen Eistempel entstehen.
Karten an der Tageskasse gibt es wie immer ab ca. einer Stunde vor Spielbeginn, eine rechtzeitige Anreise wegen des entstehenden Andrangs wird empfohlen:

Für die Fans, die nicht in die Halle kommen können, gibt es wieder den akustischen Service. Das Fanradio „Eishockeyradio Powerplay Timmendorf“ überträgt die Partie live ab etwa 19:45 Uhr.


Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK