Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
26.04.2013, 15:08 Uhr  //  Sportmix

Nusses Teams belegen jeweils zweite Plätze

Nusses Teams belegen jeweils zweite Plätze
 Agentur Nordstern (Bild) + (Text) // hlsports.de

Werbeanzeige

Nusse - Unmittelbar nach Saisonende folgten die Nusse Rams der Einladung nach Vejle. Beim Premierenturnier der Rolling Devils starteten sowohl das Regionalligateam der Nusser als auch der Rollstuhlbasketball-Nachwuchs in unterschiedlichen Leistungsklassen. Beide Mannschaften hielten sich gegen teils starke Konkurrenz wacker und belegten jeweils zweite Plätze.

Das Ligateam trat ohne Aufbauspieler Andreas Rohde und Center Arjen Teetzmann in der dänischen Ostseestadt an und traf zu Beginn der Veranstaltung auf Odense. Die Korbjäger von der Insel Fünen hielten lange gut dagegen und unterlagen den Rams erst am Ende knapp mit 17:20. Bereits zum zweiten Duell rollte der dänische Meister der letzten sechs Jahre aufs Parkett. Die Rams um Ersatzspielführer Jan Wienk zeigten sich von der Reputation des Gegners jedoch unbeeindruckt und siegten souverän 21:15.

Nachdem auch die Rollis aus Esbjerg mit 22:10 abgefertigt waren, kam es in der letzten Partie gegen Regionalliga-Aufsteiger SV Adelby zu einem echten Finale, denn die Flensburger waren bis zu diesem Zeitpunkt ebenfalls unbesiegt. Nach schleppenden Beginn auf beiden Seiten waren es die beiden Flensburger Center, die von Minute zu Minute besser ins Spiel kamen. Nusses Defensive wackelte ein ums andere Mal und unter dem gegnerischen Korb versagten die Nerven. So ging der Sieg verdientermaßen 21:14 an Adelby.

Spannender ging es dagegen in der unteren Leistungsklasse zu. Nach einem klaren 17:8-Erfolg gegen SH-Cup-Konkurrent Rolling Devils Vejle hatten die Junior-Rams gegen Adelby Fortuna zur Freundin. Denny Ertel gelang ein „buzzer-beater“: Zwei Sekunden vor der Schlusssirene traf sein Distanzwurf zum 7:6-Endstand. Auch in dieser Leistungsklasse war die letzte Begegnung der jungen Nusser mit den Aalborg Baskets ein Endspiel, da beide Teams nur Siege auf ihren Konten hatten. Diesmal jedoch war die Glücksgöttin wohl gerade austreten. Denn Nusse hatte in der letzten Minute beim Stand von 9:10 gleich drei gute Wurfchancen, die jedoch alle das Ziel nicht trafen.

Zum Turnierende trat die (fast vollständige) Nationalmannschaft Dänemarks gegen eine Auswahl von je sechs Spieler aus Adelby und Nusse an. Diese Begegnung bildete den würdigen Abschluss einer toll organisierten Veranstaltung. Allerdings hatten auch jetzt wieder die Deutschen die Nase vorn. Das „Nationalteam“ aus Flensburg/Nusse siegte durch eine starke zweite Halbzeit verdient 36:23.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK