Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
01.05.2013, 17:30 Uhr  //  Fußball

VfB bringt zwei Siege nach Hause – 5:3 und 4:1 – nur U21 verliert

VfB bringt zwei Siege nach Hause – 5:3 und 4:1 – nur U21 verliert
 Christoph Kugel (Bild) rk (Text) // www.hlsports.de

Werbeanzeige

Lübeck/ Rehden/ Meldorf/ Oldenburg – Die Fans mussten sich heute schon entscheiden mit welchem VfB-Team sie mitfahren wollten. Die 1. Herren spielte in Rehden und brachte einen klaren 5:3-Sieg mit nach Hause, die A-Jugend stolzierte in Oldenburg mit einem klaren 4:1 vom Platz. Nur die U21 musste sich in Meldorf mit 0:3 geschlagen geben.

Henrik Sirmais mit vier Toren in Rehden

Mit einem dünnbesetzten Kader (14 Spieler) durfte sich VfB-Trainer Denny Skwierczynski trotzdem Hoffnungen auf eine gute Partie beim Aufsteiger in Rehden machen. 5:3 hieß es am Ende zum Maifeiertag.

Die Lübecker waren gleich in den ersten Minuten wacher und druckvoller. Dominic Hartmann kam in der vierten Minute auf Höhe des Elfmeterpunktes frei zum Schuss, doch der Ball ging knapp vorbei. Nach einer BSV-Ecke war es Ermir Zekiri, der bei dem Konter doch noch an der Strafraumgrenze nach sechs Minuten gestört werden. Nur zwei Minuten später kam Zekiri aus 20 Metern zum Schuss, doch der Ball ging deutlich am Kasten von Rehden’s Torhüter Tim Becker vorbei.
Henrik Sirmais, der von Anfang an gut im Spiel war kam dann in der 13. und 16. Minute zu einem Doppelschlag. Erst kam der Ball von Andre Senger, der sich das Leder erkämpfte etwas unübersichtlich in den Strafraum und Sirmais war zur 0:1-Führung zur Stelle. Nur drei Minuten später war es wieder Sirmais, der den Ball frei vorm Tor mit dem Außenriss am Torwart vorbeischob. 0:2 nach 16 Minuten für die Lübecker.
Mit der Führung im Rücken spielten die Grünweißen wie aus einem Guss. Becker konnte Mustafa Zazai´s Schuss (19. Minute) nach einer guten Kombination aus 15 Metern noch zur Ecke lenken. Und wieder ein Konter der Gäste. Zekiri über rechts spielte den Ball flach auf das BSV-Tor doch Sirmais konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. In der 22. Minute Zekiri mit einem schönen Hammer aus 16 Metern, doch auch dieser Ball geht knapp drüber. Der VfB nach wie vor die bestimmende Mannschaft und in der 26. Minute durch Zazai fast mit dem 0:3, doch der kam völlig frei nicht an Becker vorbei, der sich den Nachmittag anders vorgestellt hatte.
Dann der erste wirkliche Angriff der Gastgeber. Marcus Storey wird im Strafraum zu Fall gebracht, doch der Schiedsrichter Dennis Kohn ließ weiterspielen. Storey nur zwei Minuten später mit einem Schussversuch aus 18 Metern, doch der Ball ging weit drüber.
Wieder Schrecksekunde im VfB-Strafraum. Rui Miguel Pereira Goncalves flankte nach 33 Minuten den Ball in der 16er, Moritz Marheineke mit der Hand dran, doch auch hier ließ der Unparteiische weiterspielen. Die erste gelbe Karte ging wegen Meckerns an Storey, der trotz eines zugesprochenen Freistoßes nicht zufrieden mit der Entscheidung von Kohn war – Gelb.
In der 36. Minute wieder der VfB über die linke Seite von Senger, der den Ball nah an das Tor brachte, Zekiri trifft ins Tor, doch Kohn hatte eine Behinderung von Becker gesehen und gab den Treffer nicht.
Die Hausherren nach 41. Minute mit ihrer ersten klaren Torchance, doch diese konnte Hartmann abblocken. Der Lübecker kam dann noch mal kurz vor der Pause zu einer guten Möglichkeit und brachte eine Flanke scharf vor das Tor. Der Lübecker Doppelschütze Sirmais verpasste aber knapp.

Der VfB war in Rehden die klar dominierende Mannschaft und mit einer Vielzahl von Chancen in den ersten 45 Minuten. Der Spielstand hätte zur Pause auch höher ausfallen können.

Nach der Halbzeit kamen Dennis Voss und Sebastian Jakubiak für Dominic Hartmann und Mustafa Zazai ins Spiel und wieder das gewohnte Bild. Der VfB frech nach vorne spielend und in der 48. Minute wieder mit einer Riesenchance. Zekiri alleine vor Becker, doch der konnte mit einer Fußabwehr das 0:3 aus seiner Sicht verhindern.  Der eingewechselte Jakubiak nahm sich in der 56. Minute ein Herz und zog aus 16 Metern ab doch auch hier konnte der gute Becker parieren.

Völlig unerwartet dann der Anschlusstreffer der Gastgeber. Der auffälligste Spieler Storey tunnelte nach einem Konter der Rehdener den Lübecker Schlussmann Jonas Toboll in der 59. Minute zum überraschenden 1:2.

In der 67. Minute dann Markus Steinwarth (der kurz zuvor den gelben Karton wegen eines Foulspiels sah) mit einer verunglückten Flanke auf Zekiri doch sein Versuch landete wieder in den Armen des BSV-Keepers. Zwei Minuten später wieder die Gastgeber, die nun natürlich den Ausgleich herbeiführen wollten. Edvinas Jasaitis mit einem Schuss aus 17 Metern über das Tor von Toboll. Und wieder musste Toboll retten, der einen Schuss in der 72. Minute festhalten konnte. Und auch auf der Gegenseite konnte sich heute ein Mann für höhere Aufgaben empfehlen. Jakubiak in der 73. Minute völlig frei vor Becker, doch der konnte die Möglichkeit zu Nichte machen.
Doch bei einem VfBer hatte der Rehdener Torhüter keine Chance. Sirmais wieder mit einem Doppelpack in der 74. Minute per Abstauber zum 1:3 und in der 76. Minute zum 1:4 für die Gäste.

Ab da war der Bann nun endgültig gebrochen und die Gastgeber gaben sich auf. Die Skwierczynski spielte ihr Spiel weiter und machten Druck. Zekiri versuchte es zehn Minuten vor Ende noch einmal mit einem Traumtor, doch sein Volleyschuss ging doch vorbei. Dafür machte der eingewechselte Jakubiak das Tor zum 1:5 für die Grünweißen. Der abgefälschte Schuss in der 81. Minute war für den starken Becker unhaltbar, der an den Toren nichts machen konnte.
Wojciech Krauze und Björn Lambach verkürzten noch einmal in der 85. und  88. Minute auf 3:5, doch zu spät für den BSV.

Danach passierte nichts mehr und der VfB ging mit einer grandiosen Leistung als Sieger vom Platz. Der Mann des Tages war wohl Henrik Sirmais, der mit vier Toren seine Farben zum Sieg schoss.

VfB-Trainer Skwierczynski war nach dem Spiel mit der Torausbeute nicht ganz zufrieden und sagte zu HL-Sports: „Unterm Strich hätten wir hier mehr draus machen müssen. Am Ende zählt jedoch ein weiterer Auswärtssieg für uns.“

Vielleicht können die Lübecker ihren eigenen Fans am Freitag vielleicht wieder so ein Spiel schenken. Dann nämlich geht es um 19.30 Uhr auf der Lohmühle im SH-Derby gegen Weiche-Flensburg. HL-Sports verlost dazu noch bis 24.00 Uhr Freikarten. Hier geht es zur Verlosung.

Auch die grünweißen A-Junioren gewinnen beim VfB Oldenburg

Auch die A-Jugend konnte wichtige Punkte im Aufstiegskampf zur Bundesliga einfahren. Beim VfB Oldenburg gewann die Mannschaft von Michael Hopp klar mit 1:4 (0:2). Alessandro Gottschalk (18. und 52. Minute), Paul Roelfs (25.) und Morten Rüdiger (50. Minute) waren die Lübecker Torschützen.  Hopp sagte nach dem Spiel zu HL-Sports: „Wir haben schwer in die Partie gefunden, dann aber doch schon nach 60 Minuten klar geführt. Hier muss meine Mannschaft aber auch begreifen, dass die Torchancen besser genutzt werden, will man mit Braunschweig auch im Torverhältnis mithalten können.“

U21 verliert mit elf Mann in Meldorf

Nicht so gut erwischte es Serkan Rinal mit seiner U21. Die stark dezimierte Truppe reiste mit elf Mann an die Nordsee und verlor mit 0:3 (0:0).

In der ersten Halbzeit hatte keine der beiden Teams zwingende Chancen, so dass die Möglichkeiten auf beiden Seiten für die restliche Spielzeit ausgeglichen waren. Die Meldorfer waren aber dann doch immer einen Schritt schneller und bissiger dabei. Emanuel-Fernando Bento, der sich in der ersten Halbzeit verletzte, musste durchspielen, da die Lübecker ohne Auswechselspieler anreisen mussten. Auch zwei grippekranke waren dabei, so dass es nicht einfach war, gegen die Gastgeber auf lange Sicht zu bestehen.
Das 1:0 in der 46. Minute durch Jan Niklas Witt kam durch einen Konter zustande. Nur sechs Minuten später war Patrick Ploetz mit der Fußspitze zur Stelle und ließ Briant Alberti keine Chance aus 16 Metern. Ein langer Ball über rechts und die darauffolgende Flanke konnte der eingwechselte Mark Freitag gegen zwei Lübecker mit dem Kopf zum 3:0-Endstand markieren.
Rinal zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht und sagte zu HL-Sports: „Die Niederlage geht völlig in Ordnung. Der Gegner war aggressiver und wollte den Sieg mehr als wir.“

Am Samstag geht es für die Rinal-Elf zu Flensburg 08. Hier bleibt abzuwarten, welche Mannschaft ihm dieses Mal zur Verfügung steht.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK