Anzeige
Tierisch Schick

Lauenburg – In der Handball-SH-Liga der Männer eroberte der TuS Aumühle-Wohltorf mit dem 27:26 (13:12)-Erfolg beim TSV Sieverstedt zwei wichtige Punkte und verbesserte sich auf Platz 3. Während die HSG Tills Löwen sich mit einem 30:30 (16:14) beim Bredstedter TSV zufrieden geben musste, aber weiter oben dabei ist.

Bei den Frauen zeigte sich der Lauenburger SV nach der Niederlage gegen den Tabellenführer am vergangenen Wochenende gut erholt und setzte sich beim bis dahin verlustpunktfreien TSV Lindewitt deutlich mit 30:24 (17:13) durch und liegt mit 6:2 Punkten auf dem zweiten Platz. Dahingegen unterlag der Aufsteiger HSG Tills Löwen erwartungsgemäß beim Tabellenführer Preetzer TSV mit 24:31 (12:15).

Männer
Bredstedter TSV – HSG Tills Löwen 30:30 (14:16)
Trainer Hendrik Rohde musste kurzfristig auf vier Spieler verzichten, fuhr also mit einem dezimierten Kader an die Nordseeküste. Nach einer längeren Abtastphase hieß es in der 14. Minute 6:6. Mit einem 4:0-Lauf setzte sich die HSG Tills Löwen innerhalb von drei Minuten auf 10:6 ab. Trotz Bredstedter Auszeit baute der Gast die Führung weiter aus, selbst drei kurz aufeinander folgende Zeitstrafen überstand die HSG fast unbeschadet. Durch Unkonzentriertheit der Gäste verkürzte der Gastgeber zur Pause auf 14:16.

In der Halbzeit appellierte der Trainer an die Mannschaft, sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und nicht provozieren zu lassen. Dieses gelang bis zur 50. Minute und einer 25:23-Führung. Nachlässigkeiten brachten die Bredstedter wieder ins Spiel, die ihre Chancen nutzten und den Ausgleich erzielten. Felix Hirth übernahm in dieser entscheidenden Phase die Verantwortung und erzielte kurz vor dem Ende das 30:29. Der finale Angriff der Hausherren endete mit einer Siebenmeterentscheidung, die für den Bredstedter TSV das 30:30 bedeutete.

Torschützen für die HSG Tills Löwen:
Felix Hirth (9/2), Rene Gronek (5), Lukas Prösch, Thimo Steinfurth und Florian Hirth (je 4), Malte Weidner (2), Jacob Cordes und Lennart Deckert (je 1)

TSV Sieverstedt – TuS Aumühle-Wohltorf 26:27 (12:13)
Trainer Arne Schneider musste auf den verletzten Aaron Schellenberg sowie die beiden Urlauber Finn Kröpke und Knut Thode verzichten. Deshalb war Forian Dettmann aus seinem Ruhestand reaktiviert worden, um wenigstens einen Torwart an Bord zu haben. Auch Arne Schneider stand als Spieler auf dem Spielbericht und Jonas Rußer war als Co-Trainer der Verantwortliche auf der Bank.

Auf beiden Seiten begann das Spiel mit recht schwachen Abwehrleistungen, immer wieder kamen beide Teams zu einfachen Toren, ohne wirklich auf Gegenwehr zu stoßen. TuS Aumühle-Wohltorf behielt aber überwiegend die Nase mit ein oder zwei Toren vorne. Doch die spielerisch starken Sieverstedter schafften es immer wieder über Anspiele an den Kreis den Ball im Netz unterzubringen. So wechselten die Seiten mit einer knappen 13:12-Führung für den Gast.

Zu Beginn der zweiten Hälfte hatte der TSV Sieverstedt eine starke Phase und machte aus dem Rückstand eine 17:16-Führung in der 39. Minute. Nun warf Spielertrainer Schneider seine ganze Routine und Erfahrung als Mittelmann in die Waagschale und steuerte selbst auch Treffer zur Wende bei. Am Ende stand ein schwer erkämpfter aber verdienter 27:26-Erfolg für den TuS Aumühle-Wohltorf auf der Anzeige.

Torschützen für den TuS Aumühle-Wohltorf:
Fabio Dehling (7/4), Timo Kretzschmar (5), Pascal Samulowski (4), Christoph Schlüter und Arne Schneider (je 3), Christian Hensen (2), Lennard Thomsen, Eric Schlüter und Malte Kopp (je 1)

Frauen
Preetzer TSV – HSG Tills Löwen 31:24 (15:12)
In der ersten Hälfte war es ein Spiel auf Augenhöhe mit wechselnder Führung. Auch nach der Pause hielt die HSG Tills Löwen noch mit bis zum 15:18 (38.) mit, danach setzte sich der Preetzer TSV kontinuierlich ab und brachte einen ungefährdeten 31:24-Sieg ins Ziel.

Torschützen für die HSG Tills Löwen:
Hannah Gahl (7), Jacqueline Igla (5), Teresa Herrmann (4/1), Henrike Handke (4), Eileen Kobus (2/1), Sophie Löffler und Stina Krahn (je 1)

TSV Lindewitt – Lauenburger SV 24:30 (13:17)
Mit einem Start-Ziel-Sieg kehrte die Mannschaft von Trainer Dieter Eigemann vom bis zu dem Zeitpunkt verlustpunktfreien TSV Lindewitt zurück und verbesserte sich auf Platz 2.

Torschützen für den Lauenburger SV:
Sabrina Reimers und Svea Böge (je 8), Suelin Demir (6/1), Maren Knakowski (4), Alina-Sophie Stapelfeldt und Lena Bahde (je 2)

Alle Spiele der SH-Liga auf einen Blick:
Männer
HSG Tarp/Wanderup – HSG SZOWW 27:18 (12:10)
HSG Marne/Brunsbüttel – HC Treia/Jübek 36:25 (20:12)
TSV Hürup II – HSG Holsteinische Schweiz 30:25 (15:12)
Bredstedter TSV – HSG Tills Löwen 30:30 (14:16)
TSV Sieverstedt – TuS Aumühle-Wohltorf 26:27 (12:13)
HSG Mönkeberg-Schönkirchen – ATSV Stockelsdorf 21:23 (10:10)

Frauen
HSG Tarp/Wanderup – Slesvig IF 22:20 (10:12)
HSG Horst/Kiebitzreihe – SG Dithmarschen Süd 29:25 (13:13)
Suchsdorfer SV – HC Treia/Jübek 23:23 (12:10)
Preetzer TSV – HSG Tills Löwen 31:24 (15:12)
TSV Lindewitt – Lauenburger SV 24:30 (13:17)
SV Sülfeld – SG Oeversee/Jarplund-Weding 30:30 (18:11)