Marc Fischer (Trainer Ratzeburger SV)
Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige
Tierisch Schick

Ratzeburg – Nach einem Pech-Auftakt, indem die Lauenburger eine 3:1-Pausenführung gegen TuS Lübeck nicht über die Zeit brachten und sie nur einen Punkt aus dem ersten Saisonspiel am Riemann behielten, lief es danach mit vier Siegen super. Die Freude und ein Platz zwei waren jedoch von kurzer Dauer, denn ein Einbruch kam und Niederlagen gegen Ahrensbök, Vorwerk und Türkischer SV dämpften die Euphorie schnell wieder. Danach pendelte man sich ein und hielt Kontakt zur Spitzengruppe. Platz fünf ist zur Winterpause allerdings etwas zu wenig.

„Mit dem Zählbaren sind wir ganz bestimmt nicht zufrieden“

„Mit dem Zählbaren sind wir ganz bestimmt nicht zufrieden in dieser Hinserie. Wir hatten viele enge Spiele, wo wir mehr für das Spiel getan haben und auch die Möglichkeiten zum Sieg hatten, diesen dann aber nicht eingefahren haben. Insgesamt haben wir weniger aus unseren Möglichkeiten gemacht, als drin gewesen wäre und unsere Gegner genau umgekehrt mehr, als eigentlich drin war. So kann man bestimmt sagen, dass wir fünf bis acht Punkte mehr hätten haben können. Aber der Fußball ist halt nicht komplett planbar, auch wenn das ganze Team einen hohen Aufwand betrieben hat den Zufall so weit wie möglich zu reduzieren und selber das Heft in die Hand zu nehmen“, fasst Trainer Marc Fischer die bisherige Saison zusammen.

Altersdurchschnit: 22 Jahre

„Klar hatten wir nach dem sehr knapp verpassten Aufstieg in der Vorsaison Blut geleckt und wollten angreifen. Jedoch haben wohl alle ein wenig unterschätzt, dass wir noch immer in einem starken Umbruch sind, der noch immer vollzogen wird. Insgesamt hatten und haben wir 9 Zugänge zu integrieren, die entweder zu Stammkräften geworden sind oder noch werden sollen. Wenn dann auch noch fünf dieser Jungs 19 Jahre alt sind und ihr erstes Herrenjahr vor sich haben. Kann man die gezeigten Leistungen glaube ich ganz gut in Relation setzen. Zumal wir auch vorher schon mit einem Altersschnitt von 22 Jahren nicht gerade von Erfahrung strotzten. Aber insgesamt haben die Jungs das gut gemacht, wollen sich immer weiterentwickeln und schaffen dadurch eine tolle „Lernatmosphäre“ in der Mannschaft“, so Fischer weiter.

Dennoch ist der Coach guter Laune: „Sicherlich waren wir spielerisch zu Beginn noch nicht da, wo wir uns das alle erhofft hatten, aber mit der Entwicklung unseres ganz eigenen Spielstils bin ich voll zufrieden. Jetzt sollen in der Rückrunde dann auch konsequent die entsprechenden Erfolge folgen, wenngleich auch weiterhin Niederlagen zu einer Entwicklung dazugehören werden.“

Zwei „Neuzugänge“

Mit Marcus Daunus und Daniel Meier haben die Ratzeburger im März erstmal zwei interne „Neuzugänge“, auf die „sich schon alle freuen“. „Marcus kommt nach seinem Studium wieder zurück in die Heimat, um uns nun dauerhaft verstärken zu können. Daniel trainiert zwar schon seit sechs Monaten bei uns mit, muss aber noch bis Ende März auf seinen ersten Einsatz warten, bis er 18 geworden ist. Ein sehr talentierter Junge, was er schon im Training aufblitzen ließ“, so Fischer zur Personalsituation.

Winterfahrplan

18.01. Lionscup in Ratzeburg
02.02. Testspiel VfR Todendorf
08./09.02. Azadi-Cup
16.02. Testspiel SSV Pölitz
28.02. Testspiel SC Rapid Lübeck
01.03. Testspiel SG Roggendorf 96