Sportbotschafter Mathias Mester (M.) mit Schülerinnen des Helferteams. Foto: DOSB/Kazma
Anzeige
Przybyl MeisterMetall

Geesthacht – Am 28. Juni verwandelte sich der Menzer-Werft-Platz in Geesthacht in eine riesige Sportarena. Im Rahmen der Sportabzeichentour des Deutschen Olympischen Sportbundes nahmen rund 1500 Kinder aus Geesthacht, Mölln, Ratzeburg, Schwarzenbek, Lauenburg, Krummesse, Boizenburg und Hamburg die Herausforderung an, das Deutsche Sportabzeichen zu erwerben. Die Hachede-Schule aus Geesthacht kam sogar geschlossen mit allen Klassen. Sie verlegten ihr jährliches Sommerfest auf den Platz.

Trotz eines schweren Unwetters am Vortag, das Zelte und den hergerichteten Platz zerstörte, gelang es dem engagierten Team aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfern des Kreissportverbandes Herzogtum Lauenburg und des Landessportverbandes Schleswig-Holstein, den Platz bis zum Veranstaltungsbeginn um 8 Uhr wieder herzurichten.

Der sportliche Tag wurde von einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet. Eine Riesenrutsche, ein Kletterturm, ein Rolliparkour und zahlreiche weitere Mitmachattraktionen sorgten für Begeisterung bei den jungen Teilnehmern. Das Maskottchen Trimmy und die Sportbotschafter Frank Busemann, Mathias Mester und Gerd Schönfelder waren vor Ort, um die Kinder zu motivieren und ihnen wertvolle Tipps zu geben.

Ein besonderes Highlight war der Promilauf, bei dem prominente Gäste wie der ehemalige Zehnkämpfer Frank Busemann, Bürgermeister Olaf Schulze, Landrat Dr. Christoph Mager, DOSB-Vorstandsmitglied Michaela Röhrbein und Bürgervorsteher Arne Ertelt antraten. In einem spannenden Rennen sicherte sich Frank Busemann den Sieg, dicht gefolgt von Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze.

Durch den Tag führten die Moderatoren Andree Pfitzner und Oliver Hörner, die zahlreiche Interviews mit Offiziellen und Teilnehmern führten und so für eine lebendige und unterhaltsame Atmosphäre sorgten.

Anzeige
Anzeige

Die inklusiven Sportstationen auf dem Menzer-Werft-Platz boten eine Vielzahl an Aktivitäten, besonders beeindruckend war die Energie und Freude, mit der alle Kinder jede Herausforderung annahmen. Ein besonderes Highlight war die Teilnahme der Kinder im Rollstuhl. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Lehrern, Betreuern und Eltern konnten auch sie an den sportlichen Aktivitäten teilnehmen. Mit strahlenden Gesichtern wurden sie in ihren Rollstühlen über die Laufbahnen geschoben und erlebten so hautnah das Gefühl des Rennens. Diese gemeinsame Anstrengung und das Miteinander schafften eine Atmosphäre der Inklusion und des Zusammenhalts.

Der große Einsatz und die harte Arbeit des Organisationsteams zahlten sich aus. Dank ihrer Bemühungen konnte die Veranstaltung trotz der widrigen Umstände reibungslos stattfinden und den Kindern einen Tag voller sportlicher Herausforderungen und Spaß bieten.

„Es war beeindruckend zu sehen, wie alle zusammengearbeitet haben, um den Platz rechtzeitig wieder herzurichten“, sagte der 1. Vorsitzende des Kreissportverbandes, Carsten Engelbrecht. „Die Begeisterung der Kinder und die positive Resonanz auf die Veranstaltung sind der beste Dank für alle Helfer.“

Die Sportabzeichentour in Geesthacht zeigte einmal mehr, wie wichtig gemeinschaftliches Engagement und Zusammenhalt sind. Die Veranstaltung bot nicht nur eine Plattform für sportliche Betätigung, sondern förderte auch das Miteinander und den Teamgeist.

Abschließend bleibt festzuhalten: Die Sportabzeichentour auf dem Menzer-Werft-Platz war ein voller Erfolg und ein großes Erlebnis für alle Beteiligten.

Bildquellen

  • ksv_mester: DOSB/Kazma
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -