Anzeige
Brillen Becker
Wismar – Die Oberliga-Reserve des FC Anker Wismar wandert in der Tabelle immer weiter nach oben. Nach dem dritten Sieg in Folge kletterten die Hansestädter auf den neunten Tabellenplatz und können bei vierzehn Zählern Vorsprung auf einen Abstiegsplatz den nächsten Partien gelassen entgegensehen.

Die 100 Zuschauer, unter ihnen gut 30 aus der Landeshauptstadt, sahen eine sehr gute Landesligapartie. Die Gäste hatten bereits in der 4. Minute durch einen Kopfball von Florian Hillmer eine gute Möglichkeit, doch sein Kopfball landete an der Latte. Doch dann setzten die Hausherren ihre Akzente. Nach einer gefährlichen Ecke von Tim Queckenstedt und seinem folgenden Nachschuss wollte die Gastgeber einen Handelfmeter, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. In der 43. Minute folgte noch ein gefährlicher Freistoß von Queckenstedt, der aber noch nichts einbrachte.

Doch kurz nach dem Seitenwechsel gab es erneut einen Freistoß für die Anker-Elf. Aus 22 Metern zog Queckenstedt ab und sein Flatterball landete unter der Latte des Schweriner Gehäuses. Auch wenn der Treffer sehr spektakulär aussah, unhaltbar schien er nicht. Jetzt bestimmten die Hansestädter die Partie und nach gut einer Stunde machte Tomasz Serweta mit einer schönen Einzelaktion die Vorentscheidung perfekt. Über die rechte Seite kam Ebenezer Miah nach der Pause immer besser ins Spiel und prüfte den Schweriner Schlussmann in der 82. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Die Landeshauptstädter steckten zwar nie auf, doch ein Heber von Klingenberg landete auf dem Anker-Tor und bei weiteren Distanzschüssen zeigte sich Keeper Mirco Seide sicher. Am Ende war es ein verdienter Sieg für die Gastgeber.

Am nächsten Sonntag wartet jetzt die knüppelharte Auswärtsaufgabe beim Spitzenreiter FC Schönberg 95 auf das Wismarer Team um Mannschaftskapitän Göran Skripskausky.

SR.: Tom Kruse (Rostock)

Zuschauer: 115

Gelbe Karten: Tomasz Serweta (4), Tobias Greiner (2), Tim Queckenstedt (2) / Filip Krejci (1), Florian Hillmer (1).

FC Anker II mit: Seide – Miah (89. Westphal), Abasi, Martens, Fink, Greiner, Ehlert, Skripskausky, Jeghiazarjan (88. Tackmann), Serweta (90. Abu Bakarr), Queckenstedt. Trainer: David Griesbach.

Tore: 1:0 Tim Queckenstedt (51.), 2:0 Tomasz Serweta (68.)