Schönberg – Der FC Schönberg 95 bleibt weiterhin Tabellenführer der Landesliga-West und kann 8 Spieltage vor Saisonende weiter von der Meisterschaft träumen. In einem einseitigen Spiel bezwang die Manthey-Elf den Tabellenvorletzten Ludwigslust/Grabow mit 0:3 (0:2) und wurde der Favoritenrolle zum wiederholten Male gerecht.

Vor dem Anpfiff im Grabower Waldstadion gab es im Vergleich zu den letzten Spielen einige Veränderungen in der Schönberger Formation: so stand Jan Pekrun für Przemyslaw Szymura im Tor, der die Auswärtsfahrt aus privaten Gründen nicht antreten konnte.

Zudem stellte Manthey das System auf ein 4-4-2 um und brachte Marcel Behm als zweite Spitze neben Torjäger Hannes Komoss. Zudem rotierte er Chris Kowalski als Außenverteidiger in die Startelf.

Die Schönberger legten schnell ein ordentliches Tempo vor und es war zu erkennen, dass man die schnelle Führung wollte. Die Gastgeber suchten ihr Heil in einer geordneten Offensive und verlegten sich aufs Kontern, sorgten aber im gesamten Spiel nicht für eine ernsthafte Gefahr vor dem Schönberger Kasten.

So kam es, wie es kommen musste: Mittelfeldregisseur Nick Heymann traf in der 17. und 32. Spielminute zur verdienten 0:2-Halbzeitführung der Maurine-Kicker. Weitere, gute Möglichkeiten durch Komoss und Behm blieben ungenutzt. Gleich nach Wiederanpfiff wurde der erwartete Ludwigsluster Elan erneut ausgebremst, als Marcel Nagel mit einem Kullerball an den Innenpfosten zum 0:3 traf.

Der Rest dieses Spiels ist schnell erzählt, denn die zweite Hälfte blieb an Höhepunkten arm. Der heute glücklose Komoss vergab noch zwei aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten, sodass es letztlich beim hochverdienten 0:3 blieb.

Wermutstropfen für die Schönberger: Nick Heymann musste nach einem gegnerischen Foul vorzeitig vom Feld. Eine Diagnose stand auch nach Abpfiff noch aus. In der 80. Minute musste der Ludwigsluster Kapitän Lasse Baerwinkel nach einer Unsportlichkeit überflüssigerweise noch mit Rot vom Feld.

Nach dem Abpfiff stellten Trainer Thomas Manthey und Sportchef Sven Wittfot unisono den vollkommen verdienten Auswärtssieg fest und wünschten den Ludwigslustern viel Erfolg für die anstehenden Spiele um den Klassenerhalt.

Am Ende nahmen die Schönberger die drei Punkte aus Grabow sehr gerne mit und werden sich in der kommenden Woche auf das Heimspiel gegen den letztjährigen Staffelmeister der Landesliga-Ost, die TSG Graal Müritz vorbereiten, die am nächsten Sonntag im Palmberg-Stadion erwartet werden.