Schönberg – Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga in Mecklenburg-Vorpommern geht es für den FC Schönberg 95 beim FC Mecklenburg Schwerin II um die Meisterschaft. So langsam steigt beiden Maurine-Kickern der Puls, denn am kommenden Sonnabend wird auf allen Plätzen der Landesliga West synchron der letzte Spieltag um 14 Uhr angepfiffen.

Das Fernduell um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga zwischen dem derzeitigen Tabellenführer SV Warnemünde und dem FC Schönberg 95 (beide punktgleich) geht dabei in die letzte und entscheidende Phase. Die Ausgangslage ist klar: Die Manthey-Elf muss die hauchdünne Führung der Warnemünder (2 Tore) zunächst aufholen und dann versuchen, möglichst viele, weitere Tore selbst zu erzielen.

- Anzeige -

Darüber hinaus gilt es, parallel den Blick nach Warnemünde zu richten, denn der Tabellenführer empfängt den PSV Wismar, während die Schönberger in der Landeshauptstadt antreten.

„Es ist schon eine kuriose Situation“, so Schönbergs Sportchef Sven Wittfot vor dem letzten Spieltag. „Wir haben eine sehr starke Saison gespielt, 71 Punkte geholt, 92 Tore erzielt und haben es am letzten Spieltag nicht in der eigenen Hand. Sowas habe ich tatsächlich noch nie erlebt.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Dennoch gehen die Schönberger guten Mutes und mit offenem Visier ins anstehende Spiel – wohlwissend, dass diese letzte Aufgabe nochmal sehr schwer werden kann.

„Wir haben es in dieser Saison mit einem gleichstarken Mitbewerber zu tun und die Jungs aus Warnemünde hatten einfach in den vergangenen Wochen einen ganz starken Lauf. Das erkennen wir an, haben aber noch 90 Minuten Zeit, um das Blatt noch zu wenden. Die Konstellation ist klar – wir müssen versuchen, so hoch wie möglich zu gewinnen und schauen dabei zunächst einmal nur auf uns. Ganz einfach! Wir können tatsächlich alles gewinnen, aber auch am Ende mit leeren Händen dastehen. Aber das gilt natürlich auch für die Warnemünder Mannschaft. Am Ende werden wir sehen, wo wir stehen“, so der Sportchef.

Spannung ist also definitiv vorprogrammiert, wenn um 14 Uhr im Schweriner Sportpark Lankow der Anpfiff ertönt.