Anker Wismar
Anzeige
Brillen Becker
Wismar – Großer Jubel beim Anker-Team am Freitagabend um 21.22 Uhr als Schiedsrichter Hannes Ventzke die Spitzenbegegnung in Neubrandenburg abpfiff. Sehr laut waren die Jubelgesänge „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ im Neubrandenburger neu.sw Stadion zu hören. Durch Treffer von Dennis Martens und Sahid Wahab, bei einem Gegentor von Robert Grube, siegte das Anker-Team beim punktgleichen Tabellenzweiten in Neubrandenburg mit 2:1. Rekordspieler Dennis Martens hatte nach gut einer Stunde Spielzeit den Ausgleich erzielt, in der Schlussphase setzte Sahid Wahab die Kugel zur Entscheidung ins Gehäuse der Elf aus der Stadt der vier Tore.Vor den fast 500 zahlenden Zuschauern erwischten die Gastgeber den besseren Start. Das Anker-Team, das ohne den etatmäßigen Abwehrchef Philipp Unversucht antreten musste (A-Lizenzlehrgang) fand etwas schwer ins Spiel, auch weil Kliefoth und Grube sehr engagiert über die Außenpositionen kamen und sich die Wismarer Hintermannschaft sich erst darauf einstellen musste. Die Führung der Hausherren kam dann aber etwas glücklich, denn nach einem angeblichen Foulspiel von Thomas Ehlert köpfte Robert Grube die Flanke von Dennis Kühl ins lange Eck. „Kliefoth ist regelrecht in mich hineingelaufen, das war niemals ein Freistoß“, ärgerte sich Ehlert zur Pause immer noch. Bis zur Pause hatten die Neubrandenburger dann weiterhin ein leichtes Chancen-Übergewicht.

Nach der Pause wurde das Team von Trainer Adigo immer stärker. Nachdem der Keeper der Hausherren gegen Lima (47.) und Alergush (56.) noch Sieger blieb, hatte er in der 63. Minute das Nachsehen. Zwar hielt Wegener erneut den Schuss von Alergush, aber den Abpraller netzte Ankers Rekordspieler Dennis Martens flach links unten ein (63.). Jetzt kam die Elf aus der Stadt der vier Tore immer mehr in Bedrängnis. Lima bot, wie alle seine Nebenleute, eine starke Partie hätte dieses Spitzenspiel alleine entscheiden können, doch er scheiterte zweimal nach tollen Angriffen. In der 86. Minute war der Jubel auf Wismarer Seite dann lautstark. Der Ball wurde durch den eingewechselten Leon Lingk in den Lauf von Alergush gespielt, doch der scheiterte am Neubrandenburger Schlussmann. Sahid Wahab war mitgelaufen, stand richtig und schob den Abpraller ins Gästetor. Letzter, unrühmlicher, Höhepunkt war dann die rote Karte für Czarnetzki. Er holte den gerade eingewechselten Matthias Fink von den Beinen und sah völlig berechtigt den roten Karton. Kurz danach jubelte das Anker-Team zusammen mit dem Trainerteam über diesen verdienten Sieg.

„Auf Grund der zweiten Halbzeit war der Sieg des FC Anker verdient“, waren sich beide Trainer auf der Pressekonferenz unisono einig. „Mit einem so einem kleinen Kader so weit oben zu stehen ist eine tolle Leistung. Ich kann vor meinem Team für das Engagement nur den Hut ziehen. Die Mannschaft hat auch noch dem Rückstand nicht die Linie verloren, hat einen tollen Charakter gezeigt und sich am Ende dafür belohnt“, so der ehemalige Nationalspieler des Benin.

Bereits am kommenden Sonnabend können sich die Wismarer Fußballfreunde auf das nächste Highlight freuen, denn dann kommt der punktgleiche Rostocker FC ins Kurt-Bürger-Stadion. Die Elf vom Damerower Weg besiegten an diesem Spieltag den SV Pastow mit 3:0.

1.FC Neubrandenburg: Wegener – Burmeister, Kliefoth, Czarnetzki, Stoll (89. Nasufi), Ehlers, Schultze, Kühl, Fischer, Grube, Behrens (71. D. Schmidt). Trainer: Birger Lipp.

FC Anker Wismar: Seide – Ottenbreit, Bode, Ehlert, Kurjanow – Martens, Rodrigues – Plawan (65. Lingk), Lima (90. Muhlack), Wahab – Alergush (90.+2. Fink). Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

Schiedsrichter: Hannes Ventzke (Rostock)

Assistenten: Christoph Dallmann & Robert Kuligowski (beide Rostock)

Zuschauer: 487

Besondere Vorkommnisse: 90.+3. rote Karte für Lucas Czarnetzki (Neubrandenburg).

Gelbe Karten: Burmeister (1), Ehlers (2), Fischer (4) / Bode (1), Ottenbreit (3), Kurjanow (1).

Tore: 1:0 Grube (19.), 1:1 Martens (69.), 1:2 Wahab (85.).