Anker Wismar
Anzeige
Brillen Becker
Wismar – Der FC Anker Wismar bastelt weiter an seiner Superserie. Beim letztjährigen Vizemeister in Pastow gelang dem Anker-Team der neunte Sieg in Folge am 11. Spieltag der Fußball-Verbandsliga, eingeschlossen war das 3:3 beim FC Mecklenburg Schwerin.

„Ich bin total happy, denn meine Mannschaft hat wieder über die gesamte Spielzeit sehr konzentriert gespielt. Es kann natürlich nicht alles klappen, aber das Team hat meine Forderungen umgesetzt und ist am Ende als verdienter Sieger vom Platz gegangen“, so Anker-Trainer Christiano Dinalo Adigo.

Sein Gegenüber Heiner Bittorf war vor allem sauer über den Treffer kurz vor dem Seitenwechsel. „Wir hatten saisonübergreifend eine tolle Serie mit sechzehn Siegen in Folge gespielt, mussten aber heute bereits die vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Das wird uns aber nicht umwerfen“, so Bittorf.

Gegenüber dem 3:1-Sieg in der Vorwoche gegen den Rostocker FC hatte Adigo sein Team unverändert gelassen, der zuletzt erkrankte Thomas Ehlert blieb zuerst auf der Bank.

Die Gäste bestimmten zwar über weite Strecken die Partie, aber Tore wollten nicht gelingen. Aber auch die Hausherren hatten eine starke Möglichkeit, denn in der 17. Minute musste Philipp Unversucht nach einem Schuss von Hannes Wandt auf der Linie klären. Ein Fehler von SVP-Keeper Eike Döscher begünstigte dann die Anker-Führung. Kurjanow flankte von der linken Seite, Döscher fing die Kugel, ließ sie aber ins eigene Tor fallen. Nach diesem Tor musste auch Christian Schindel nach einem Kopfball von Petro Alergush auf der Linie klären. Eine spielentscheidende Szene dann in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. „Unne“ spielt einen Diagonalpass auf Lima und dessen Flanke nicht Wahab per Kopf ein. Das war praktisch der „Dosenöffner“ für das Anker-Team, auch wenn die Gäste mit dem komfortablen Vorsprung im Rücken sich zum Beginn des zweiten Abschnitts im Defensivverhalten zu einzelnen Nachlässigkeiten hinreißen ließ.

Die Pastower bekamen ihre Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Allerdings waren die Abschlüsse von Martin Maerz (57.) und Jan Rudlaff (61.) zu harmlos. In der Drangphase der Hausherren erhöhte Marcel Ottenbreit. Nach einem Angriff über rechts traf er zum 3:0. Die letzte gute Möglichkeit der Randrostocker von David Laudan machte dann Anker-Schlussmann Mirco Seide zunichte, bevor dann Lima und Leon Lingk dann den 5:0-Auswärtssieg perfekt machte.

Am nächsten Sonnabend kommt es nun zum Duell der beiden Oberligaabsteiger im Kurt-Bürger-Stadion. „Dann wollen wir unsere Serie natürlich fortsetzen“, zeigt sich der Mannschaftskapitän bereits jetzt kämpferisch.

SV Pastow – FC Anker Wismar 0:5 (0:2)

SV Pastow: Döscher – Kaminski, Bockholt (68. Mönck), Rudlaff, Laudan, Kunze, Kuster, Reimer, Wandt, Maerz (70. Fränk), Schindel. Trainer: Heiner Bittorf.

FC Anker Wismar: Seide – Ottenbreit, Bode, Unversucht, Kurjanow – Martens (63. Ehlert), Rodrigues (84. Muhlack) – Plawan (63. Lingk), Wahab, Lima – Alergush Trainer: Christiano Dinalo Adigo.

Schiedsrichter: Jan Arne Seep (Rostock)

Assistenten: Sebastian Buchmann & Christian Berntsen (beide Rostock)

Zuschauer: 80

Besondere Vorkommnisse: 89. Gelb/ rote Karte für Christian Schindel (Pastow).

Gelbe Karten: Tom Bockholt (2) / Johannes Plawan (2)

Tore: 0:1 Döscher (28.), 0:2 Wahab (45.+1), 0:3 Ottenbreit (57.), 0:4 Lima (81.), 0:5 Lingk (85.).