Anzeige
OH-Aktuell

Sereetz – Die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga sind erreicht – der Sereetzer SV hat als Vizemeister in zwei Partien die Chance, die anfänglich verkorkste Saison mit einem Mega-Erfolg anzuschließen. Gegner ist in Hin- und Rückspiel der TSV Bargteheide. Zuerst geht es an der Berliner Straße am Samstag um 16 Uhr zur Sache. Eine Woche später sind die Ostholsteiner zu Gast bei den Stormarnern. Was meint SSV-Coach Sven Sercander (Foto)?

HL-SPORTS: Hallo Sven, Vizemeisterschaft im letzten Atemzug geholt. Wie sicher warst du dir im Saisonverlauf, dass es klappt?

Sven Sercander: „Nachdem wir Mitte September die Mannschaft übernommen haben standen wir in der Tabelle auf Rang sieben. Wir Trainer haben seit der Übernahme das Ziel Platz zwei ausgegeben und immer versucht das Ziel, trotz Rückschläge, nicht aus den Augen zu verlieren. Das war schon eine große Leistung der Mannschaft.“

HL-SPORTS: Du kennst solche Druck-Situationen. Jetzt gehts um die Verbandsliga. Wie geht ihr in die Aufstiegsrunde?

Sven Sercander: „Wir werden natürlich versuchen eine erfolgreiche Relegation zu spielen. Jeder Spieler freut sich darauf. Einen gewissen Druck gibt es in jedem Spiel und das ist auch gut so. Allerdings gibt es kein unbedingtes Muss aufzusteigen, das möchte ich hier noch mal betonen. Aber wenn man schon mal so weit gekommen ist.“

HL-SPORTS: Wie wichtig wäre es für den Club, sich wieder über den Kreis hinaus zu präsentieren?

Sven Sercander: „Der Sereetzer SV hat einige gute Spielzeiten in den vergangenen Jahren gehabt oberhalb der Kreisliga. Es wäre schön und angenehm, wenn man da wieder anknüpfen könnte.“