Anzeige

Neustadt i.H. – Unter der Woche hat sich die Vereinsführung – nach der Niederlage beim Tabellenletzten – entschlossen zu handeln und hat Trainer Thomas Knorr freigestellt sowie Andreas Brüßhaber sofort als Interimstrainer bis zum Saisonende verpflichtet. Brüßhaber hat die schwere, aber machbare Aufgabe, in den verbleibenden sechs Partien den Klassenerhalt zu sichern. Dafür steht ihm der komplette Kader zur Verfügung, nur Yannik Barthels ist leicht angeschlagen.

In den sechs Spielen geht es gleich dreimal gegen direkte Mitkonkurrenten. Startschuss ist bereits morgen (23.3.) um 18.30 Uhr in der Grömitzer Ostholsteinhalle gegen den nur einen Punkt entfernt liegenden MTV Braunschweig (16:32 Punkte). Dieses Vier-Punkte-Spiel muss auf die Habenseite gebucht werden, damit etwas Last von den Schultern der Mannschaft genommen wird.

Weiter geht es eine Woche später bei Hannover-Burgwedel (18:30), die derzeit zwei Plätze über der HSG rangieren. Das sind jeweils Spiele, die doppelt zählen, wenn sie siegreich beendet werden. Es könnte am Ende zum Zünglein an der Waage werden, wenn bei Punktgleichheit der direkte Vergleich die Platzierung in der Tabelle bestimmt.

Nach 1:9 Punkten aus den voran gegangenen Spielen soll jetzt die Wende erfolgen, wenn der 24:20-Hinspiel-Erfolg wiederholt wird. Die Fans können sich auf spannende 60 Minuten Abstiegskampf pur freuen – den die Mannschaft angenommen hat – und ihre HSG Ostsee N/G tatkräftig unterstützen. Interimstrainer Brüßhaber hat die Spieler unter der Woche ordentlich ran genommen und schwitzen lassen.