Kevin Keinz sorgte mit einem Doppelpack für den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.
Foto: SVG Pönitz
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Die SVG Pönitz hat am 20. Spieltag dem großen Favoriten Eichholzer SV in der Nachspielzeit einen Punkt abgetrotzt. Die Hausherren lagen durch den ESV-Goalgetter Jannik Gerlach schon mit 0:2 zurück (3., 20.), ehe Neuzugang Kevin Keinz sie mit einem Doppelschlag (53., 56.) zurück ins Spiel brachte. Marcel Stellbrinck brachte die Gäste erneut in Führung (67.). Mit einem Treffer von Eike Krüger in der 91. Minute war der Traum vom Auswärtsdreier dahin, die SVG behielt einen Punkt in Pönitz.

SVG Pönitz – Eichholzer Sv 3:3 (0:2)

Christian Born (SVG): „Ein leistungsgerechtes 3:3 konnten wir gegen den Eichholzer SV verbuchen. Nach einer ängstlichen Anfangsphase und der frühen kalten Dusche, kamen wir mit der Zeit besser ins Spiel. Entscheidend war die Art, wie wir in der zweiten Halbzeit aus der Kabine kamen. Das offene Visier am Ende von beiden Teams, hat den Zuschauern ein ansehnliches Spiel gezeigt. Dem Spitzenreiter wünsche ich für den Aufstieg alles Gute.“

Sebastian Wenchel (ESV): „Das Glück war heute auf Pönitzer Seite. Der späte Ausgleich Marke „Tor des Jahres“ hat uns zwei Punkte gekostet. Bis auf zehn Minuten in der 2. Halbzeit waren wir zu jeder Zeit Herr der Lage. Drei in der Entstehung, unglückliche Tore des Gegners hinzunehmen ist schon bitter. Aber Pönitz hat sich den Punkt dann doch irgendwie verdient. Wir haben drei Hochkaräter zum 3:0 bzw. 4:2 liegen lassen und waren zeitweise dann doch zu faul. Vor dem Spiel nächste Woche gegen Hamberge werden wir daran arbeiten.“

Anzeige