Kaltenkirchen – Am Sonntag (24.6.) fand das 3. Future Nord Tennisturnier für Damen und Herren in Kaltenkirchen mit den Finals in den Einzel-Wettbewerben sein Ende. Im Finale des mit 30.000 Dollar dotierten ITF-Turniers gewannen Jule Niemeier (TC Bad Vibel) bei den Damen und der Bulgare Dimitar Kuzmanov bei den Herren. Niemeier, das 19-jährige Mitglied des Porsche Talent Teams, bezwang die Israelin Vlada Ekshibarova mit 7:5 und 6:2. Sie gewann damit ihr erstes ITF-Turnier. Davis- Cup-Spieler Kuzmanov überzeugte im Match gegen den Hamburger Marvin Möller (Rahlstedter HTC) mit 6:2 und 6:3.

Dafür gab es zwölf Punkte und 2.352 Dollar für die Siegerin sowie sieben Punkte und 1.470 Dollar Prämie für die Zweitplatzierte. Der Sieger kassierte 18 Weltranglistenpunkte und 2.160 Dollar Prämie, für den Finalisten gab es zehn Punkte und 1.272 Dollar.

- Anzeige -

Das Damen-Finale rangierte von der spielerischen Leistung hinter den Halbfinals der beiden Finalistinnen. Insbesondere fehlte Vlada Ekshibarova der Kampfgeist. Im ersten Satz gab es von beiden Spielerinnen zahlreiche leichte Fehler. Beim Stand von 5:4 verpasste Niemeier die Chance auf einen Satzgewinn und vergab gleich fünf Satzbälle. Dann wiederum gewann sie klar zwei Spiele und es stand 7:5. Der zweite Satz fiel deutlicher mit 6:2 aus.

Die ungesetzte Jule Niemeier setzte sich im Halbfinale gegen ihre Porsche- Talent-Team-Kollegin Anna Gabric (TEC Waldau) nach einem wechselvollen Match mit 4:6, 6:3 und 6:2 durch. Auf der Weltrangliste steht sie mit Rang 880 fast 300 Plätze hinter Gabric. Im April 2016 bestritt die 19-jährige Niemeier ihr erstes Profiturnier bei den mit 25.000 US- Dollar dotierten Wiesbaden Tennis Open. Sie spielte 2017 die Juniorinnen-Turniere aller vier Grand Slam-Turniere sowohl im Einzel als auch im Doppel. Ihren größten Erfolg feierte Niemeier bislang mit dem Erreichen des Halbfinals in Scharm El-Scheich im Oktober 2017, wo sie Emilie Francati knapp mit 6:2, 3:6 und 4:6 unterlag.

Vlada Ekshibarova ist eine israelisch-usbekische Tennisspielerin, die auf der ITF-Tour bisher sechs Titel holte. Die 29-Jährige war in Kaltenkirchen an zwei gesetzt und musste erst im Halbfinale einen Satz gegen Chantal Sauvant (Post Südstadt Karlsruhe) abgeben. Sie gewann das Match mit 6:2, 4:6 und 6:1. Im Juli 2008 erreichte sie ihre beste Einzelwertung der Weltrangliste Nr. 352, heute steht sie auf Rang 456. Ihr Tour Debüt gab sie 2004. Zunächst spielte Vlada Ekshibarova beim Fed Cup für Usbekistan, 2016 entschied sie sich, für Israel anzutreten. Ende 2017 gewann sie erstmalig die israelische Tennismeisterschaft.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Der Weg ins Finale war für den Hamburger Marvin Möller relativ leicht. Lediglich im Halbfinale nahm dem 19-jährigen deutschen Vizemeister Dominik Böhler vom TC Bad Schussenried einen Satz ab. Möller, in der Weltrangliste auf Platz 595 und beim ITF-Turnier an fünf gesetzt, gewann den ersten Satz klar mit 6:0. Der 22-jährige Böhler kam aber doch noch ins Spiel und gewann den zweiten Satz mit 6:3. Das reine Grundlinien-Match wurde ausgeglichener, drei Mal gab es eine Regenpause und da spielten die Nerven mehr als sonst eine Rolle. Am Ende hieß es 6:3 für Möller. Noch in der Turnier-Woche schloss Marvin Möller, Mitglied des Talente Teams des Deutschen Tennis Bundes (DTB), seine Abiturprüfung mit Erfolg ab.

Sein Finalgegner Dimitar Kuzmanov rangiert auf der Weltrangliste 270 Plätze vor Möller. In Kaltenkirchen war der 24-jährige Davis-Cup-Spieler an zwei gesetzt. Seine Matches fielen beim Future Nord deutlich zu seinen Gunsten aus. So schlug er unter anderem im Halbfinale Nerman Fatic, an sieben gesetzt, aus Bosnien/Herzegowina klar mit 6:2 und 6:1. Kuzmanow spielt hauptsächlich auf der Future Tour und der ATP Challenger Tour. Auf der Future Tour gewann er bislang elf Titel im Einzel und fünf im Doppel. In Kaltenkirchen holte er seinen zwölften Einzeltitel.

Auch im Herren-Finale dominierte Kuzmanov und ging gleich 3:0 in Führung, bevor Möller ins Spiel kam. Dem Hamburger gelang ein Break, was zu mehr Selbstvertrauen und spielerischer Sicherheit führte. Doch am Ende machte Kuzmanov immer wieder die sogenannten „Big Points“.

Bilder gibt es unter www.future-nord.com sowie alle Ergebnisse im Einzelnen direkt unter https://www.itftennis.com/procircuit/tournaments/women’s-tournament/info.aspx?tournamentid=1100043096 und https://www.itftennis.com/procircuit/tournaments/men’s-tournament/info.aspx?tournamentid=1100043132 zu finden.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.