Sülfeld – In der Handball-SH-Liga der Frauen hat der SV Sülfeld nach zuletzt 3:1 Punkten heute (28.8.) um 17 Uhr beim favorisierten Lauenburger SV anzutreten, will sich dort teuer verkaufen und möglichst beide Punkte entführen.

Frauen
Lauenburger SV – SV Sülfeld (Sonnabend, 17 Uhr, Lauenburg, SH Hasenberg 1)
Für den SV Sülfeld heißt es nach zuletzt 3:1 Punkten diesen Schwung mitzunehmen und beim Lauenburger SV selbstbewusst aufzutreten. Die Lauenburgerinnen stehen mit 6:2 Punkten auf Platz 4, sind sehr ambitioniert in die Saison gestartet und haben einen eindrucksvollen 30:24-Erfolg beim TSV Lindewitt – ebenfalls einer Spitzenmannschaft – am vergangenen Wochenende eingefahren. Die Mannschaft um Trainer Florian Naumann fährt mit Respekt an die Elbe, hofft allerdings dort zu punkten.

Naumann musste beim Training unter der Woche – bei einem Trainingsspiel gegen den ATSV Stockelsdorf hatte er nur sechs Spielerinnen an Deck – krankheitsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten. Das Spiel fand dank Unterstützung des ATSV trotzdem statt und der Trainer zog einige wichtige Erkenntnisse aus der Begegnung. „Zunächst hoffe ich für das Spiel am Wochenende, dass unsere halbe kranke Mannschaft bis Sonnabend wieder auf den Beinen ist, sodass wir überhaupt antreten können“, äußert sich Trainer Naumann besorgt, was die Mannschaft nicht hindern soll, die Punkte aus Lauenburg mitzunehmen.

Alle Spiele der SH-Liga auf einen Blick:
Frauen
HC Treia/Jübek – Preetzer TSV (Sa., 28.9., 15 Uhr)
Lauenburger SV – SV Sülfeld (Sa., 28.9., 17 Uhr)
Slesvig IF – ATSV Stockelsdorf II (Sa., 28.9., 17.15 Uhr)
SG Oeversee/Jarplund-Weding – HSG Horst/Kiebitzreihe (Sa., 28.9., 19 Uhr)
HSG Tills Löwen – TSV Lindewitt(So., 29.9., 17 Uhr)

Männer
HSG Tarp/Wanderup – TSV Sieverstedt (Fr., 27.9., 20 Uhr)
HC Treia/Jübek – Bredstedter TSV (Sa., 28.9., 17 Uhr)