Lobeca/Michael Raasch

Sülfeld – „Bitte etwas näher zusammen rücken“, hieß es in der Sülfelder Sporthalle vor der Partie der Handball SH-Liga gegen die HSG Tills Löwen, die die Sülfelderinnen mit 29:27 (15:11) für sich entschieden. Das Spiel wurde im Rahmen einer Solidaritätsaktion gegen die rechte Gewalt ausgetragen, bei der auch der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein Hans-Joachim Grote lobende Worte fand.

Frauen
SV Sülfeld – HSG Tills Löwen 29:27 (15:11)
In der völlig überfüllten Sülfelder Sporthalle – solch eine Kulisse hatten beide Mannschaften noch nicht erlebt – hatte nur in den ersten Minuten die Mannschaft von Trainer Florian Naumann ein wenig Probleme mit dem Gast. Nach dem 2:3 in der 4. Minute fand der SV Sülfeld immer besser ins Spiel und zog langsam aber sicher seine Kreise, um mit 15.11 in die Pause zu gehen.

Nach der Pause blieb es ein ausgeglichenes Spiel, ohne das die HSG Tills Löwen näher als auf ein Tor heran kam. Am Ende feierten die offiziell 250 Zuschauer den 29:27-Sieg ihrer Mannschaft, die damit im oberen Mittelfeld mit 7:5 Punkten angekommen ist.

Torschützen für den SV Sülfeld:
Lena Ewen (7/2), Francesca Vetter und Antonia Werner (je 4), Rieke Hornig und Jacqueline Sievers (je 3), Sophie Frank und Alisa Walterhöfer (je 1)

Alle Spiele der SH-Liga auf einen Blick:
Frauen
ATSV Stockelsdorf II – SG Dithmarschen Süd 16:25 (9:10)
TSV Lindewitt – HC Treia/Jübek 18:34 (5:!4)
SV Sülfeld – HSG Tills Löwen 29:27 (15:11)
HSG Tarp/Wanderup – SG Oeversee/Jarplund-Weding 37:27 (21:15)
HSG Horst/Kiebitzreihe – Lauenburger SV 19:28 (10:16)
Preetzer TSV – Suchsdorfer SV 28:14 (16:10)

Männer
TSV Hürup II – HC Treia/Jübek 25:26 (13:13)
HSG Tarp/Wanderup – MTV Herzhorn 26:23 (13:11)
ATSV Stockelsdorf – TuS Aumühle-Wohltorf 19:20 (10:8)
Bredstedter TSV – HSG Marne/Brunsbüttel 30:31 (17:16)
HSG SZOWW – HSG Mönkeberg-Schönkirchen 25:35 (13:16)
TSV Sieverstedt – HSG Holsteinische Schweiz 29:23 (15:9)