Pölitz – Die Sportwoche des SSV Pölitz zählt zu einem der traditionsreichsten Fußball-Turniere im Kreis. Der Gastgeber ist Titelverteidiger und muss zu Beginn gegen den SV Eichede II ran. Man ist guter Dinge, denn die Oberliga-Reserve, die, wie Preußen Reinfeld zum „Inventar“ des Cups zählt, ist aus Sicht der Pölitzer schlagbar. Mit dem Büchen-Siebeneichener SV kommt die vierte Mannschaft hinzu, die immer variiert. Am Donnerstag (26.7.) kommt es zu den Partien SSV Pölitz gegen SV Eichede II (18.10 Uhr). Direkt im Anschluss trifft Reinfeld auf Büchen (19.45 Uhr). Am Sonntag ab 14 Uhr geht es in die beiden Platzierungsspiele. HL-SPORTS sprach vor dem Start mit SSV-Coach Jan-Christian Hack (Foto).

HL-SPORTS: Hallo Jan-Christian, eure Sportwoche steht an und ihr seid Titelverteidiger. Was müsst ihr für dafür tun, damit der Pokal bei euch bleibt? Der Gegner ist ja sicher nicht so einfach zu bespielen…

- Anzeige -

Jan-Christian Hack: Wir müssen uns in der Defensive stabilisieren und etwas für die Offensive tun. Das sind eben unsere letzten beiden Tests, die wir haben. Wir wollen aufs Ganze gehen und nicht mehr viel ausprobieren, zudem fit in die Saison gehen.

HL-SPORTS: Wie lief die Vorbereitung bisher und woran müsst ihr noch arbeiten?

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Jan-Christian Hack: Gemischt. Es gab zwei hohe Niederlagen, wobei ich das eine Resultat nicht hoch bewerten möchte, da es an unserem Trainingslagerwochenende war. Fakt ist, dass wir viele Spieler dabei haben, die lange nicht gespielt haben, die wir zurückgeholt haben. Wir müssen die, die lange verletzt waren, wieder heranführen. Wir werden jeden einzelnen Spieler brauchen und arbeiten daran, diese wieder fit zu bekommen. An der Taktik werden wir auch noch ein paar Schrauben drehen müssen. Dabei zählten wir in der vergangenen Saison zu eine der besten Abwehren, allerdings mit einer der schlechtesten Offensiven. Da ist klar, woran wir arbeiten müssen.

HL-SPORTS: Wenn man einmal so die letzten Jahre zurückblickt, habt ihr euch stets in der Verbandsliga gehalten. Wie siehst du die Entwicklung in der Mannschaft?

Jan-Christian Hack: Die letzten Jahre waren wirklich hart. Ich würde mich freuen, wenn ich mal weniger graue Haare bekäme und wir es frühzeitiger schaffen würden. Wir haben das Zeug in der Truppe und Spieler, die Lust auf Fußball haben. Ziel ist es eine Mannschaft zu werden. Die Stimmung ist trotz der Resultate top.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.