Reinfeld – Auch in der „Backe freien Zone“ hat der SV Preußen Reinfeld in der Handball-OL-HH/SH – nach guter erster Halbzeit – nicht zählbares mitgebracht. Die Reinfelderinnen unterlagen am Ende knapp mit 21:22 (13:7) und rutschten auf den letzten Platz ab.

FC St. Pauli – SV Preußen Reinfeld 22:21 (7:13)
In der ersten Halbzeit stand die Hintermannschaft des SV Preußen Reinfeld sicher und im Angriff war es „ohne Backe“ auch eine erfreuliche Leistung. Die zweite Hälfte begann nervös und die Fehlerrate stieg, dass der FC St. Pauli langsam aber sicher immer besser ins Spiel fand und Tor um Tor aufschloss, bis beim 17:17 (47.) der Ausgleich erzielt wurde und Trainer Detfred Dörling seine Auszeit nahm.

Die erneute Führung hatte nicht lange Bestand, der Gastgeber zog auf 21:18 (55.) vorentscheiden davon. Rika Tonding stellte in der 58. Minute bereits den 21:22-Endstand her. In der verbleibenden Zeit gelang es nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen. Nun hat der SV Preußen Reinfeld bei 0:6 Punkten die rote Laterne übernommen und muss nun langsam Gas geben, um sich von dort wieder zu verabschieden.

Torschützen für den SV Preußen Reinfeld:
Rika Tonding (7), Alina-Florin Krey (6), Anita Arntzen (3), Laura Beth (2/2), Vivien Oeder (2), Laura Hirt (1)

Alle Spiele des ersten Spieltages in der Übersicht:
Frauen
Bredstedter TSV – SG Altona 26:24 (11:13)
AMTV Hamburg – HL Buchholz-Rosengarten II 29:23 (10:9)
ATSV Stockelsdorf – HSG Holstein Kiel/Kronshagen 33:24 (17:11)
TSV Alt Duvenstedt – TSV Altenholz 27:28 (12:14)
SG Todesfelde/Leezen – SG Bergedorf/VM 28:19 (12:7)
FC St. Pauli – SV Preußen Reinfeld 22:21 (7:13)

Männer
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg – TSV Kronshagen 32:33 (16:15)
SG WIFT Neumünster – THW Kiel II 25:33 (9:17)
SG Hamburg-Nord – HSG Eider Harde 26:35 (15:11)
TV Fischbek – SG Flensburg-Handewitt II 22:35 (16:13)
TSV Ellerbek – AMTV Hamburg 33:34 (13:19)
TSV Weddingstedt – TSV Hürup 28:28 (15:12)