Joachim Beckmann, Karsten Beck, Verena Lemm, Joachim Lehmann, Henrik Bagdassarian, Adelbert Fritz, Maren Vens (v.l.). Foto: KSV Stormarn

Bad Oldesloe – Auf dem Verbandstag des Kreissportverbands Stormarn am vergangenen Donnerstag wurde Adelbert Fritz (SV Preußen Reinfeld) für weitere vier Jahre als Vorsitzender bestätigt. Neuer stellvertretender Vorsitzender ist das langjährige Vorstandsmitglied Joachim Lehmann (TSV Glinde). Vorgänger Joachim Trumpf (SSC Hagen Ahrensburg) verzichtete auf eine erneute Kandidatur.

Weitere Neuwahlen

Im Elmenhorster Bürgerhaus standen noch weitere Posten zur Abstimmung: Ebenfalls bestätigt als Vorstandsmitglied wurde Maren Vens (RFV Mittelstormarn). Neu in den KSV-Vorstand gewählt wurden Henrik Bagdassarian (TSV Glinde) und Joachim Beckmann (TSV Bargteheide). Alle Wahlen waren einstimmig. Gudrun Fandrey (VfL Oldesloe) stellte sich als Kassenprüferin zur Verfügung. Teil des Ehrenrats bleiben Christian Schirrmacher, Ina Gerber und Hans Otto Schacht, neu im Team sind Erika Dinse und Otmar Ringel. Den KSV-Seniorenbeauftragten Alfred Schmücker werden in Zukunft Ina Gerber und Marens Vens unterstützen Als Gäste geladen waren unter anderem Hans Jacob Tiessen (Präsident Landessportverband), Hans Werner Hartmuth (Kreispräsident) und Jörg Schumacher (Geschäftsführer der Stiftungen der Sparkasse Holstein).

- Anzeige -

Fazit, Ausblick und Ehrungen

„Es war ein reger und harmonischer Verbandstag mit guten Ergebnissen“, sagte KSV-Vorsitzender Fritz. „Ich sehe gute Voraussetzungen, um nach Corona den Sport wieder mit allen seinen Facetten erlebbar zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen.“ Darüber hinaus steht für den Verbandschef die Digitalisierung der Geschäftsstelle oben auf der To Do Liste. Gleiches gilt für die Weiterführung des im kommenden Frühjahr auslaufenden Inklusions-Projekts Sport für Alle. In einer Laudatio hob Adelbert Fritz das langjährige ehrenamtliche Engagement von Ina Gerber und Joachim Trumpf hervor und ernannte sie zu Ehrenmitgliedern.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Bewerbung als Host Town

Am Ende des Verbandstages, auf dem lediglich 20 von 168 stimmberechtigten Sportvereinen vertreten waren, bestätigte Joachim Lehmann die Bewerbung des Kreises Stormarn als Host Town für die Special Olympics World Games 2023 in Berlin. In dem bundesweiten Programm der größten inklusiven Sportveranstaltung der Welt werden Delegationen aus den verschiedensten Regionen der Welt zu Gast in Städten, Gemeinden und Landkreisen sogenannten Host Towns sein, um sich zu akklimatisieren, gemeinsam Sport zu treiben und vor Ort Land und Leute kennenzulernen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.