„Mami wird fit“ per Videokonferenz beim TSV Zarpen. Foto: oH

Zarpen – Corona hin, Corona her. Beim TSV Zarpen setzt man in diesen Zeiten auf den digitalen Sektor. Übungsleiterin Susan Gießler hat sich etwas einfallen lassen, um mit ihren Sportlerinnen trotzdem gemeinsam zu trainieren.

Bis zu 20 Teilnehmerinnen

Es besteht eine Sportgruppe „Mami wird fit“ bei dem Stormarner Club, die ein speziell auf junge Mütter ausgerichtetes Trainingsprogramm anbietet. Da leider aufgrund der Schließung der Sportanlagen kein Treffen mehr möglich ist, trifft sich Gießler jetzt „online“ per Skype-Videokonferenz mit bis zu 20 Teilnehmerinnen. Mehrmals pro Woche sind sie dabei.

- Anzeige -

Online „infiziert“

Der Zufall brachte die Sportlehrerin darauf. „Ein paar Mamis aus meinem Kurs haben mich angeschrieben, wollten nicht auf ihre Kurse verzichten und baten mich, ihnen ein paar Übungen zusammenstellen und am besten per Video schicken. Das war für mich neu. Kurz überlegt und dann war klar, dass ich das ausprobiere, da ich ja meine Workouts eh mache. So habe ich mich an die Kamera herangetraut, war aber eher unzufrieden damit. Zeitgleich hatte meine Tochter bei Stage Up das gleiche Problem gehabt. Dort nutzen die eine Online-Lösung und mein Mann kam auf die Idee und gab mir den Tipp, das ähnlich zu machen. So führte eines zum anderen und per Skype war die Lösung schnell gefunden. „Meine“ Mamis waren begeistert und es schlug ein wie eine Bombe. Mittlerweile sind nicht nur meine Kursteilnehmerinnen dabei, sondern Freundinnen von ihnen oder sogar ihre Männer.“

Susan Gießler ist Sport- und Mathelehrerin. Foto: oH

#WirBleibenZuhause

Los ging es mit der Aktion „wir bleiben zuhause“ mit Start der Osterferien. Drei Mal in der Woche bietet die 40-Jährige nun diese Kurse online an, zweimal abends und einmal vormittags. Dabei geht es um reines Bodyforming, einmal nur Cardio und einmal das gemischte etwas. Das Thema „Mami wird fit“, sagt Gießler, „ist im Netz weit verbreitet. Man sucht als junge Mutter oder auch wenn man schon größere Kinder hat, vielleicht nach Möglichkeiten sich wieder in Form zu bringen. Ich habe da selbst Mal reingeschnuppert und war total begeistert. Das kann man gut in den Alltag integrieren und so habe ich das im TSV Zarpen installiert. Viele sind auch einfach dankbar, dass es so etwas gibt. Normalerweise sind wir natürlich in der Halle oder wenn das Wetter schön ist, auch mal draußen. Die Kinder sind dabei und spielen nebenbei oder machen mit. Jeder kann zwischendurch auch eine Pause machen.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Der Faktor Zeit…

Special-Events mit den Partnern gab es auch schon. Bei den Partnerübungen merken die Männer dann schon, dass es richtige Arbeit mit sich bringt. Gießler sagt: „Es macht auf jeden Fall Spaß.“ Die Online-Nummer fasziniert die Trainerin nun sogar extrem. „Der Aufwand für alle ist relativ klein, denn wenn man sonst mit Hin- und Rückfahrt und Duschen ungefähr anderthalb bis zwei Stunden braucht und überlegst, ob du es überhaupt machst, ist man so zuhause und kann direkt duschen und dann auf die Couch“, so die Zarpenerin.

Susan Gießler sieht alle Teilnehmerinnen auf einen Blick. Foto: oH

Videos sind nicht das Gleiche

Youtube-Videos wären eine andere Option, doch das ist für sie und ihre „Mamis“ nicht das gleiche. Der Nachteil: dort korrigiert niemand. Gießler hat den „Männer-Keller“ ihres Gatten „beschlagnahmt“ für die Zeit des Trainings und sieht dort alle Kursteilnehmerinnen auf einer großen Videoleinwand. „Dort sind alle gut zu erkennen“, wie sie sagt und man sofort eingreifen. Die Gedanken, das Ganze nach der Corona-Zeit online weiterzuführen hat die ambitionierte Trainerin. Für sie wäre es denkbar, dann eine weitere Stunde per Videokonferenz neben den normalen Trainingseinheiten anzubieten, die dann natürlich wieder in der Halle stattfinden sollen.

Interesse geweckt?

Noch ist Platz für weitere Kursteilnehmerinnen. Wer Interesse hat, bei „Mami wird fit“ selbst dabei zu sein, meldet sich einfach per Mail über su-suellen@web.de an.