Siek – Schatten und ein bisschen Licht! Am Samstagabend musste das Drittligateam des SV Siek beim 1. FC Köln (Kosowski, Walther, Wehking, Malessa) antreten. Ein Kontrahent der mit aller Macht wieder zurück in die 2. Bundesliga möchte und das auch mit Leistung – zum Leidwesen der Stormarner – untermauerte. Die waren nämlich bei der 0:6-Auswärtsniederlage chancenlos. Lediglich das Doppel Nad Nemedi / Cords (9:11 gegen Kosowski / Wehking), dazu Spielertrainer Wang Yansheng (gegen Robin Malessa), kamen in den fünften Satz, mussten dann aber dem Tabellenführer der 3. Bundesliga Nord auch gratulieren.

Am Sonntag lief es definitiv besser für Siek beim TTC Ruhrstadt Herne. Die Begegnung endete mit 5:5. Die umgestellten Doppel Lamadrid / Nad Nemedi, so wie die schon früher zusammenspielenden Wang / Cords setzten sich jeweils deutlich mit 3:0 gegen Katsman / Gordic und Medjugorac / Fadeev durch.

Sieks Juan Lamadrid musste anschließend gegen Uros Gordic ran, den er nach einem 1:2-Satzrückstand noch bezwingen konnte (3:2), während Valentin Nad Nemedi gegen den jungen Lev Katsman mit 0:3 unterlag. Die Sieker Verantwortlichen waren aber weiter zuversichtlich auch im unteren Paarkreuz zu punkten, doch sowohl Wang Yansheng gegen Kiril Fadeev (2:3), als auch Daniel Cords (1:3 gegen Marko Medjugorac) unterlagen überraschend – so dass es 3:3 stand.

In seinem bisher besten Spiel im Sieker Trikot spielte nun der herausragende Juan Lamadrid gegen den Russen Lev Katsman und gewann am Ende mit 3:2. Als auch Valentin Nad Nemedi seine Partie gegen Gordic mit 3:1 gewann, führten die Stormarner mit 5:3, es roch nach einem doppelten Punktgewinn. Doch da weder Wang Yansheng noch Daniel Cords (Foto) punkteten, musste der SVS sich mit einem Remis begnügen.