Bargteheide – Das hätten sich die Tischtennis-Herren des VfB Lübeck am Ende der letzten Saison wohl nicht träumen lassen, dass sie dieses Jahr um den Titel in der Verbandsliga spielen. Mit nur einer Niederlage ging es am Sonntag zum Tabellenführer TSV Bargteheide II und die Grünweißen siegten mit 9:7.

Die Partie wurde durch das Vater/Sohn-Doppel Bernt und Jan-Ole Penderak eröffnet. Hier gab es eine 1:3-Auftaktniederlage, die allerdings Kapitän Manuel Fuchs und Andreas Ringkowski egalisierten, als sie ihr Doppel klar mit 3:0 gewannen. Auch Moritz Dibbern und Stefan Heinacker (Foto) siegten in der nächsten Begegnung. Hier war es allerdings sehr knapp, denn erst im fünften Satz fiel die Entscheidung mit 11:8 zu Gunsten der Gäste.

- Anzeige -

Mit einer 3:1-Führung ging es in die Einzel, wobei die ersten von Ringkowski und Fuchs siegreich gestaltet wurden. Der Bargteheider Leo Schultz konnte danach gegen Dibbern zwar wieder auf 4:2 herankommen, doch B. Penderak schob seine Farben durch einen 3:0-Satzsieg wieder mit drei Punkten Abstand voran. Penderak junior verlor danach in fünf Sätzen. So ging es abwechselnd hin und her. Heinacker und Ringkowski holten weitere Punkte für die Lübecker, doch Fuchs, B. Benderak, Dibbern und Heinacker (in seinem letzten Einzel) verloren ihre Partien. So stand es auf einmal 7:7-Unentschieden.

Der 15-jährige J. Penderak bewies Nervenstärke und holte die erneute Führung zum 8:7 gegen Henning Patzke in vier Sätzen. Das Schlussdoppel musste entscheiden und hier ließen es sich Fuchs und Ringkowski nicht nehmen, den Auswärtssieg in vier Sätzen zu holen.

Somit ist der Abstand auf die Stormarner, die nun ebenfalls eine Niederlage auf dem Konto haben, auf zwei Zähler geschrumpft.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Die Vizemeisterschaft und die damit erreichte Relegation für die Regionalliga ist dem VfB nun nicht mehr zu nehmen, doch nun wollen die Grünweißen auch den Titel holen. Dabei müssen sie auf einen Ausrutscher der Bargteheider hoffen und dabei selbst erfolgreich sein. Die Satzstatistik (plus 66, gegenüber plus 42) spricht klar für den Spitzenreiter.

Am kommenden Samstag kann der VfB zumindest erst einmal gleichziehen und beim Tabellenvierten Nortorf vorlegen. Das Hinspiel endete 8:8, also dürfte hier ein heißer Tanz zu erwarten sein.

In der darauf folgenden Woche (Freitag, 11.4. um 20 Uhr) geht es in heimischer Halle (Paul-Gerhard-Straße) gegen den Tabellensiebten SV Probsteierhagen. Das Hinspiel endete 8:8.

Der TSV Bargteheide II muss noch beim TSV Schwarzenbek II (11.4.) und zu Hause gegen den VfL Oldesloe (12.4.) antreten. Bei beiden Hinspielen ging der TSV als Sieger von der Platte.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.