Yansheng Wang (SV Siek). Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck/Siek – Am Wochenende gastierte das Regionalligateam des SV Siek in Berlin beim TTC Düppel – und fing sich dort ein 3:7. Nach dem im fünften Saisonspiel weisen die Stormarner damit unbefriedigende 2:8 Zähler auf, stehen in den nächsten Partien unter Druck, will man das Ziel, im Mittelfeld der Regionalliga Nord zu überwintern, noch erreichen.

Knackpunkt unten…

In Berlin gingen die Stormarner aus den Doppeln mit einem 1:1 heraus. Die beiden Sieker Oldies lieferten im Anschluss in den ersten Einzelpartien oben starke Leistungen ab. Mulid Kushov, der es an Position 2 erwartungsgemäß sehr schwer hat, unterlag dem Spitzenspieler der Berliner, Sebastian Stürzebecher, nur knapp mit 2:3. Am Nebentisch brillierte Siek´s Spielertrainer Wang Yansheng gegen den Ex-Sieker Deniz Aydin in einem hochklassigen Einzel und ließ sich auch von einem 0:2 Satzrückstand nicht beirren. Mit sehr starkem Auftritt drehte er die Partie noch zu seinen Gunsten mit 3:2 um und glich zum 2:2 aus. Die Gäste aus Stormarn gerieten in der Folge allerdings schnell mit 2:4 in Rückstand, da Michael Zibell (1:3) und Harun Bozanoglu (0:3) auf verlorenem Posten standen.

- Anzeige -

Ein Wang reicht nicht…

Abermals war es Wang Yansheng der sein Team noch im Spiel halten konnte. Mit einem überzeugenden 3:1 gegen Stürzebecher verkürzte er auf 3:4. Doch das war es dann auch: Mulid Kushov, Michael Zibell und Harun Bozanoglu verloren ihre Matches – 3:7.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Next…

Mitte November folgen nun die beiden Heimderbys gegen den TSV Sasel und den SC Poppenbüttel. Dort muss Siek unbedingt punkten, um nicht noch größeren Druck gegen Rostock und Oesede zu bekommen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.