Yansheng Wang (SV Siek). Foto: Lobeca/Raasch

Siek – Am vergangenen Wochenende waren Sieker Teams im Einsatz in der Regionalliga sowie in der Oberliga. Die 1. Mannschaft bezwang den TSV Rostock Süd mit 9:1 und die 2. Mannschaft erkämpfte sich einen Punkt beim 5:5 gegen den SSC Hagen Ahrensburg.

Regionalliga-Mannschaft mit klarem Sieg

Das Sieker Regionalligateam gewann am Sonntag sein drittes Heimspiel in Folge und weist nun gute 8:8 Punkte auf. Gegen den TSV Rostock Süd hieß es am Ende deutlich 9:1 in einem kurzweiligen Spiel vor rund 50 Zuschauern.

- Anzeige -

Nach den ersten beiden Doppeln stand es wie so häufig in der ersten Halbserie bereits 2:0 für die Stormarner. Wang Yansheng und Mulid Kushov gewannen auch ihr achtes Doppel der Saison gegen Til Puhlmann und Mathias Wähner mit 3:0. Andreas Escher zusammen mit Till Rahberger, der den pausierenden Michael Zibell ersetzte, gewann nach 1:2 Satzrückstand noch relativ sicher mit 3:2 gegen Chris Rehberg und Ersatzmann Tim Voß, der für Marvin Dietz zum Einsatz kam.

Im Linkshänderduell behielt Sieks Spielertrainer – wie erwartet – gegen Chris Rehberg deutlich die Oberhand, während Mulid Kushov bei 1:0-Satzführung und 7:3 gegen Til Puhlmann völlig den Faden verlor, diesen Durchgang noch abgab und schließlich mit 1:3 unterlag.

Anschließend bezwang Andreas Escher Rostocks guten Ersatzmann Tim Voß mit 3:0 und Till Rahberger glänzte am Nebentisch gegen Penholderspieler Mathias Wähner mehrfach, um mit 3:1 die Partie für sich zu entscheiden und auf einen 5:1-Zwischenstand zu stellen.

Nach der 15-minütigen Lüftungspause kannte dann der Gastgeber keine Gnade mehr und entschied sämtliche Partien mit 3:0 für sich. Wang Yansheng setzte sich gegen Til Puhlmann durch, Mulid Kushov ließ Chris Rehberg wenig Entfaltungsmöglichkeiten und auch Andreas Escher und Till Rahberger ließen nichts mehr anbrennen.

Für die Sieker ist damit jetzt vorzeitig die Hinrunde beendet, da der Staffelleiter die Partie am nächsten Sonnabend bei SF Oesede aufgrund eines Antrages der Gastgeber wegen der 2G+-Regel in Niedersachsen absetzte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Herausragende Sieker Doppel mit Wang und Kushov sowie Zibell und Escher, die bisher eine 8:0 bzw. 4:1 Bilanz erspielten, sorgten vielfach für einen guten Start in die Partien. Altmeister Wang Yansheng zeigte es vielen jüngeren Gegnern immer noch und weist eine gute 11:5 Bilanz auf. Zuletzt immer besser agierend war Mulid Kushov, der vier seiner letzten sechs Einzel für sich entscheiden konnte. Michael Zibell gewann ebenfalls vier Einzel in Folge und steht bei einer Bilanz von 7:7, Andreas Escher konnte acht von zwölf Einzelpartien gewinnen. Ersatzmann Till Rahberger spielte zweimal erfolgreich mit bei einer 3:1-Ausbeute.   

Oberliga-Team ärgert Tabellenführer

Das Sieker Oberliga-Team erkämpfte sich beim Tabellenführer und selbst ernannten Aufstiegsfavoriten SSC Hagen Ahrensburg ein verdientes 5:5-Unentschieden und verpasste dabei sogar einen doppelten Punktgewinn.

Matthias Bluhm und Till Rahberger drehten nach zwei chancenlosen Sätzen ihr Doppel gegen die Hagener Spitzenspieler Dmytro Asieiev und Oleksii Dehtiarov fast noch um. Eine 5:0-Führung sowie zwei Matchbälle reichten dann doch nicht und man unterlag noch bitter mit 11:13. Harun Bozanoglu und Massi Habib hatten mit Fabian Winter und Florian Gloy keine Mühe und siegten mit 3:0

Der weitere Spielfilm ist schnell erzählt. Die beiden Hagener Top-Leute holten alle vier Punkte gegen Matthias Bluhm bzw. Harun Bozanoglu schon sehr sicher, wobei Letztgenannter bei 1:1 und 8:4 schon eine 2:1-Satzführung vor Augen hatte.

So lastete jeweils bei 1:3 und später 3:5-Rückstand ein gewisser Druck auf Till Rahberger und Massi Habib, die diesem aber Stand hielten. In der ersten Runde gewann Till gegen Florian Gloy ebenso deutlich wie Massi gegen Fabian Winter.

In den beiden Schlusspartien verkürzte zunächst Till mit einem 3:1 über Winter auf 4:5 und Massi Habib behielt dann die Nerven und sicherte seinem Team mit einem 3:2 über Gloy den immens wichtigen fünften Punkt zum Endstand.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.