Schwerin – Mit einem klaren Erfolg verabschieden sich die Volleyballerinnen der Lübecker Turnerschaft in die Weihnachtspause. Sieben Tage vor Heilig Abend beschenkte sich die Mannschaft von Michael Kalms und siegte beim Schweriner SC klar mit 3:0 (25:19, 25:10, 25:16). Damit beendet LT die Hinrunde auf dem starken vierten Platz.

Dabei begann die Partie holprig, beide Seiten leisteten sich im ersten Satz viele Fehler. Doch die Lübeckerinnen hatten die geringere Fehlerquote und lagen trotz Problemen mit der Annahme stetig in Führung. Am Ende setzten sie sich aber noch vom Tabellenletzten ab und gewannen Satz Nummer eins mit 25:19.

Im zweiten Durchgang dominierte die Turnerschaft ihren Gegner. Der Internatskader von Bundesliga-Spitzenreiter SSC Palmberg Schwerin kam nicht ins Spiel und hatte zunächst mit starken Lübecker Angaben von Annika Senkpiehl seine Probleme. Dazu erwischte Zuspielerin Anne Freund bei ihrem Regionalliga-Debüt einen richtig guten Tag, so dass der zweite Satz nach Belieben von der Turnerschaft dominiert wurde. Mit 25:10 fuhr das Kalms-Team den Durchgang nach Hause.

Auch in Satz Nummer drei ging es zunächst so weiter. Vier Asse in Serie von Monika Grande führten zu einer 8:0-Führung der Turnerschaft. Doch der arg dezimierte Lübecker Kader brach etwas ein und leistete sich den einen oder anderen Fehler zuviel, so dass Schwerin wieder in die Partie kam. Doch in der entscheidenden Phase fing sich die Turnerschaft nochmal und holte sich auch den dritten Durchgang mit 25:16.

Mit den drei Punkten zeigte sich Trainer Michael Kalms hochzufrieden: „Es war ein versöhnlicher Abschluss, trotz des dezimierten Kaders. Die Mädels haben sich die Pleite des letzten Samstags zu Herzen genommen. Sehr erfreulich war das Debüt von Zuspielerin Anne Freund, die souveräne Bälle in ihrem ersten Regionalliga-Spiel verteilte.“

Der vierte Platz ist der verdiente Lohn für die Lübecker Turnerschaft. Nun geht es in die rund dreiwöchige Weihnachtspause, ehe es am 7. Januar erneut auswärts weiter geht. Zu Gast ist LT bei der zweiten Mannschaft der VG WiWa Hamburg.

Anzeige