Bordesholm – Am vergangenen Samstag ging das Rennen um die Meisterschaft in der Volleyball-Verbandsliga für den TG Rangenberg in Bordesholm weiter. In der ersten Partie des Tages konnten sich die Lübecker ein Bild davon machen wie ihr heutiger Gegner, der TSV Wattenbek, aufgelegt ist. Im ersten Spiel zeigten die Wattenbeker eine starke Kampfleistung mit gut durchdachten Angriffen, womit sie den Youngstern der VSG Flensburg mit einem 3:2 Sätze-Endstand den Sieg abrangen.

Im zweiten Spiel mussten die Wattenbeker beweisen ob sie die Leistung aus dem ersten Spiel auch gegen den Tabellenführer aus Lübeck abliefern können. Gleich zu Beginn konnten die ersten Herren der TG Rangenberg unter Beweis stellen, dass sie die die Partie zu ihren Gunsten entscheiden wollen. Ziemlich schnell zeigte sich, dass die Lübecker sich auf ihr Können verlassen konnten und die Wattenbeker gerade den variantenreichen und zielgerichteten Außenangriffen nicht allzu viel entgegen zu setzten hatten. So ging der erste Satz mit 25:10 auf das Konto der Rangenberger.

Axel Martens der an diesem Tage für den verhinderten Coache Thomas Kranz einsprang hatte vor dem Spiel mit dem Team eine Rotation der Spieler besprochen, um möglichst allen mitgereisten ihren Spielanteil zu gönnen. Der zweite Satz startete aus Hansestädter Sicht etwas holperiger, da man sich auf dem Resultat des ersten Satzes ausruhte, die Umstellung auf dem eigenen Feld noch der Optimierung bedurfte und die Wattenbeker auf der gegnerischen Hälfte besser ins Spiel fanden. So führten diese zeitweise den Satz mit drei Punkten an. Nach dem sich im Aufschlag und Annahme so einige Fehler einschlichen gab sich das TGR-Team noch einen Ruck und drehte die Führung im Satz zum 25:22-Endstand des Satzes.

Etwas konzentrierter und nun gewarnt vom vorangegangenen Satz erspielte man sich schnell die Führung und konnte den letzten Satz konzentriert mit 25:17 abschließen. Damit sicherten sich die Hanseaten nicht nur weitere wichtige drei Punkte in der Tabelle, sondern auch die Spitzenposition.

Für die TGR spielten: Axel Martens, René Kriesen, Andreas Puls, Henning Eckels, Jürgen Witten, Christian Piontek, Till Antrack, Malte Nagursky, Sebastian Nock, Michael Marek, Steffen Garbers