Lübeck – Die Endrunde im Landespokal in Kiel nutzte das Regionalliga-Team der Volleyball- Spielgemeinschaft Lübecker Turnerschaft-TG Rangenberg (VSG LT-TGR) als passende Saisonvorbereitung. Lediglich auf Malte Nagursky und René Kriesne musste verzichtet werden. Das Turnier war der erste Gradmesser, da man direkt auf die Regionalligateams Kieler MTV (KMTV) 2 und Kieler TV (KTV) traf.

Das erste Spiel gegen das junge Nachwuchsteam des KMTV verlor man auf Augenhöhe. Kurzzeitige Defizite in Annahme und Angriffsabschluss verhinderten einen Satzgewinn, so dass man ohne Leistungsträger Nagursky jeweils 20 Satzpunkte errang. Gegen den Drittligisten KMTV 1 hielt man phasenweise ebenfalls gut mit und profitierte von einigen Fehlern der Gegner. Den ligaunerfahrenen VSG-Lübeck-Spielern machte es sichtlich Spaß, sich gegen ein höheres Leistungsniveau zu behaupten. Jungtalent Merten Hannemann durfte als Zuspieler in diesem Match seinen Einstand geben. Der Trainingsrückstand war dem Team noch anzumerken.

Im dritten und letzten Spiel des Tages gegen die Recken vom KTV wollte man entsprechend verbessert auftreten. Nach einem verschlafenen Start kämpfte man sich auf 8:11 im ersten Satz wieder ran, bis die Verletzung eines KTV-Spielers zum Abbruch der Begegnung führte. Entsprechend abgekühlt war danach die Stimmung.

Souverän setzte sich erwartungsgemäß der KMTV 1 durch und ist damit zusammen mit dem KMTV 2 für den Regionalpokal qualifiziert. Mit dieser Turniererfahrung wird die Saisonvorbereitung nun fortgesetzt und an der Stabilität sowie am Angriffsabschluss gearbeitet, bevor es am 30. September in Kiel ernst gegen den KMTV 2 wird.

Anzeige
AOK