LT/oH

Lübeck – Einen wahren Volleyballkrimi boten die Damen der Lübecker TS am vergangenen Sonnabend in ihrem Ligaspiel gegen Wik. Den ersten Satz dominierten die Lübeckerinnen nach Belieben. Ein schnelles 25:17 war die Folge. Im zweiten Satz ging die Spielkontrolle dann etwas verloren. Der erste Ball kam plötzlich nicht mehr, so dass ein geordneter Spielaufbau unmöglich wurde. Mit 19:25 ging der Satz an die Wikerinnen. Im dritten Satz fingen sich die Lübeckerinnen wieder. Mit gewohnter Qualität schoben sie die Bälle in Richtung Zuspielerin Anna Kuptz, die das Angriffsspiel sofort wieder forcieren konnte. Knapp mussten sich die Lübeckerinnen mit 24:26 geschlagen geben. Im vierten Satz waren die Lübeckerinnen dann wieder voll da und erkämpften sich mit 25:19 den ersten Punkt des Tages. Doch damit wollte sich die LT nicht zufrieden geben. Im Tiebreak ging es hin und her, die Wikerinnen wehrten sich mit allen Mitteln und spielten eine 13:11-Führung heraus. Anschließend sollten sie keinen Punkt mehr machen, die Lübeckerinnen kämpften sich heran, zogen vorbei und ließen dann ihrer Freude freien Lauf, nachdem sie den ersten Matchball zum 15:13 verwandelt hatten.

„Egal, wen ich heute auf die Platte geschickt habe, jede war sofort da und hat sich voll reingehauen. Ich bin sehr stolz auf mein Team. Ich hatte heute mit Sandra Köhli und Annika Senkpiehl zwei leistungsstarke Optionen über die Diagonalposition. Zudem mit Elli Aurich und Britta Ebel zwei erfahrene, starke Aussenangreiferin in der entscheidenden Spielphase." so Trainer Stefan Kühm-Stoltz direkt nach dem Abpfiff. Nun geht es in die Vorbereitung auf das nächste Spiel gegen die eigene 2. Mannschaft, das in zwei Wochen in der Halle der Thomas-Mann-Schule stattfindet.