VT Hamburg/Lehmann

Hamburg – Das Volleyball-Team Hamburg hat das Spiel bei der zweiten Mannschaft vom Berlin Brandenburger Sportclub mit 0:3 (19:25, 19:25, 15:25) verloren. Damit blieben die Hamburgerinnen in der 3. Liga zwar weiterhin ohne Sieg, dennoch ziehen Mannschaft und Trainer auch Positives aus der Niederlage beim Tabellendritten.

Die Mannschaft von VTH-Trainer Gerd Grün startete auch in Berlin als Außenseiter in die Partie, präsentierte sich dennoch mutig und kämpferisch. Zwar gingen die ersten beiden Sätze jeweils mit 25:19 an die Berlinerinnen, jedoch konnten die Hamburgerinnen die Favoritinnen mehr fordern, als vor der Partie erwartet worden war.

Zu Beginn des dritten Satzes ließ die Konzentration der VTH-Damen nach und sie lagen schnell mit sechs Punkten zurück. Trainer Gerd Grün reagierte mit einigen Wechseln, die die Mannschaft wieder stabilisierten, jedoch den Satzverlust mit 15:25 für die Gastgeberinnen nicht mehr verhindern konnten.

Trotz der Niederlage hatte der Hamburger Trainer viel Positives gesehen: „Nach dem schwierigen Spiel am letzten Wochenende haben wir diesmal wieder eine sehr gute Leistung gezeigt. Uns fehlen derzeit pro Satz noch ein, zwei gute Aktionen. Die Wahl von Catharina zur MVP, zeigt die Entwicklung aller jungen Spielerinnen.“
Zur besten Hamburger Spielerin wurde Catharina Völkers gewählt. Auf Berliner Seite fiel die Wahl auf Pia Katrin Grätz.

Für die Hamburgerinnen geht es am 16. September um 19 Uhr mit dem Heimspiel gegen den Kieler TV in der CU Arena weiter.