Lübeck – Noch sechs Spiele für die Damen der Lübecker Turnerschaft, dann scheint das Kapitel 3. Liga vorerst beendet. Trainer und Abteilungsleiter Michael Kalms hat wenig Hoffnungen auf den Klassenerhalt, ist aber ehrgeizig genug, das Unmögliche möglich zu machen. „Noch ist rechnerisch alles möglich“, hofft er. Am Samstagmittag geht es für das LT-Team zum Auswärtsspiel zu Grün-Weiß Erkner. Im Hinspiel gab es eine klare 0:3-Klatsche, also kann es nur besser werden.

Dabei steht das Kalms-Team vor großen personellen Problemen für die kommende Begegnung. „Wir werden mit einem Mini-Kader nach Erkner fahren und auch im Hinblick auf die neue Saison auf den Nachwuchs setzen“, sagt er. Mit Annike Sengbiel (familiär), Nora Röder (Urlaub), Paula Sprotte (krank), Anne Müller und Mandy Präfcke (privat) fehlen gleich fünf Spielerinnen.

Lübecks Volleyball-Fans hoffen nach wie vor auf ein Happy End in der Thomas-Mann-Halle, denn dort gibt es noch vier Heimspiele in dieser Saison zu sehen. Ob es am Ende sportlich reicht oder über die Hintertür Meldewesen in der Klasse bleibt, ist völlig offen.

Anzeige