Volleyball Team Hamburg
Voller Fokus auf den Ball im Hamburger Derby gegen Eimsbüttel. Foto: VTH/Lehmann

Hamburg – Das Volleyball-Team Hamburg hat das Hamburger Derby vor 166 Zuschauern gegen Grün-Weiß Eimsbüttel mit 0:3 (12:25, 13:25, 24:26) verloren. Nach schwachem Start gelang den Gastgeberinnen im dritten Satz eine deutliche Leistungssteigerung, am Ende mussten sie sich jedoch wieder ohne Satzerfolg geschlagen geben.
Es fehlten nur zwei Punkte zum erhofften Satzgewinn: Im dritten Durchgang führte die Mannschaft von VTH-Trainer Gerd Grün mit 23:22 und der Satzgewinn war so nahe wie lange nicht. Die Gäste aus Eimsbüttel konnten die VTH-Damen jedoch mit starken Aufschlägen unter Druck setzen und sicherten sich den Durchgang mit 26:24.

Trainer Grün sagte vor dem Spiel, dass seine Mannschaft noch weniger leichte Fehler machen müsse, um am Satzende für enge Spielstände zu sorgen. Dieses Vorhaben misslang in den ersten beiden Sätzen komplett. Mit 25:12 und 25:13 gingen beide Durchgänge klar an die Grün-Weißen, die den Gastgeberinnen keine Möglichkeiten gaben sich ins Spiel zu kämpfen.
Natürlich war Grün mit den ersten beiden Sätzen nicht zufrieden: „Zu Beginn gelang uns überhaupt nicht, was wir uns vorgenommen hatten. Toll, dass das Team drangeblieben ist und sich in Satz drei richtig reingekämpft hat. Schade, dass der Kampf um den Satzgewinn verloren ging. Aber diese Situation hatten wir noch nicht oft genug. Satz drei war wieder ein guter Schritt.“

Die Auszeichnungen zur besten Spielerin ihres Teams erhielten Michelle Alex (GWE) und erstmals VTH-Zuspielerin Lilly Steffens.

Übergabe des „Smash Awards“: Klaus Widegreen, Gerd Grün und Andrea Kleipödszus. Foto: VTH/Lehmann

Im Anschluss an das Spiel wurde VTH-Trainer Gerd Grün mit dem „Smash Award für besondere Verdienste um den Hamburger Volleyball“ ausgezeichnet. Der Pokal wurde von der Vorsitzenden des Hamburger Volleyballverbands Andrea Kleipödszus und ihrem Stellvertreter Klaus Widegreen übergeben, die die langjährige Arbeit von Gerd Grün für den Verband und die Schaffung von neuen Strukturen hervorhoben.

Für das Volleyball-Team Hamburg geht es schon am Sonnabend, 14. Dezember 2019 um 19 Uhr weiter. Zu Gast in der CU Arena ist dann der Tabellenachte USV Potsdam.

(PM)

Anzeige