Aufschlag Pearson Eshenko (SVG Lüneburg) - Foto: Lobeca/Felix Schlikis

Lüneburg – Mit zwei Heimspielen startet die SVG Lüneburg in der Bundesliga ins neue Jahr 2022. An diesem Sonnabend (17.30 Uhr) kommen die Giesen Grizzlys in die LKH Arena, gleich eine Woche später dann das Schlusslicht TSV Haching München.

Dieser Auftakt verheißt für die LüneHünen eine reiche Punkteausbeute, auch wenn das Nordderby fast immer eine brisante und heiß umkämpfte Angelegenheit war. Die Heimspiele gewann aber bisher stets die SVG, auch im Hinspiel setzte sie sich ausnahmsweise einmal klar durch (3:0). Einer der Besten war dabei Mittelblocker Pearson Eshenko, Neuzugang aus Giesen, mit einer Angriffsquote von 67 Prozent.

- Anzeige -

Schafft der 1. FC Phönix Lübeck den Klassenerhalt in der Regionalliga?

  • Ja, Phönix schafft das (55%, 480 Votes)
  • Nein, Phönix steigt in die Oberliga ab (35%, 301 Votes)
  • Ich bin mir nicht sicher (10%, 91 Votes)

Total Voters: 872

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Loading ... Loading ...

Er wurde zuletzt beim 0:3 in Düren von Trainer Stefan Hbner ebenso geschont wie die Stützen Joe Worsley, Jordan Ewert und Arthur Nath. Nun sind aber alle wieder dabei. Denn drei Punkte sollen es auch dieses Mal gegen Giesen werden, um den derzeit fünften Tabellenplatz endgültig abzusichern. Der ist die beste Ausgangsposition für die Zwischenrunde der Bundesliga, die nach den beiden noch ausstehenden Hauptrunden-Spielen demnächst ansteht.

In dieser Zwischenrunde treffen dann der 1. bis 4. sowie der 5. bis 8. getrennt noch jeweils in Hin- und Rückspielen aufeinander – also gibt es schon bald ein Wiedersehen zwischen der SVG und Giesen. Für die Hildesheimer Vorstädter, derzeit 8., geht es jedoch erst einmal darum, die Startbasis in die nächste Saisonphase zu verbessern. Denn in die Zwischenrunde werden die bisherigen Punkte nicht mitgenommen. Vielmehr gibt es Bonuspunkte: 9 für Platz fünf, 6 für Platz 6, 3 für Platz sieben und keinen für Platz 8 (gilt so auch für die Runde des 1. bis 4.).

Das Match der beiden niedersächsischen Rivalen läuft als Veranstaltung nach der 2Gplus-Regel. Besucher ab dem 18. Lebensjahr müssen also vollständig geimpft oder genesen sein sowie einen aktuellen Test vorweisen. Die Test-Vorschrift gilt jedoch nicht für Geboosterte, wird aber für mehr Sicherheit empfohlen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.