Anzeige
Technikzentrum-Fördergesellschaft mbH

Im Medaillenspiegel nach 242 von 339 Entscheidungen führt China mit 32 Gold-, 22 Silber- und 16 Bronze-Medaillen vor den USA (25/31/22) und  Japan (21/7/11). Deutschland (8/8/16) steht auf Platz 7.

Der dreimalige Ringer-Weltmeister Frank Stäbler hat in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm mit 5:4 gegen den Georgier Ramas Soidse die Bronzemedaille gewonnen – ein starkes Finale seiner beeindruckenden Laufbahn.

- Anzeige -

Nach Frank Stäbler hat auch Denis Kudla (bis 87 kg) Bronze im Ringen im griechisch-römischen Stil gewonnen. Im Kampf um Platz drei besiegte er Mohamed Metwally aus Ägypten mit 8:1.

Im Rollstuhl wurde Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul aus dem Olympiastadion gefahren. Was war passiert? Im Hochsprung hatte er mit 2,11 m persönliche Bestleistung erreicht, aber der rechte Fuß schmerzte. Dennoch trat Kaul zum 400-m-Lauf an, den er jedoch nach einer halben Runde mit schmerzverzerrtem Gesicht und mit Tränen in den Augen beendete.

Carolin Schäfer liegt nach vier Disziplinen auf Platz 7 des Siebenkampfs. Die 29-Jährige Frankfurterin hat 3801 Punkte – 167 Zähler weniger als die führende Anouk Vetter aus den Niederlanden.

Im Speerwerfen hat sich Johannes Vetter mit 85,64 m im dritten Durchgang für das Finale qualifiziert. Julian Weber zog mit 84,41 m im ersten Versuch in das Finale ein. Bernhard Seifert schied mit 68,30 m als Letzter in der Qualifikation aus.

Gesa Felicitas Krause hat im Finale über die 3000 m Hindernis den fünften Platz in 9:14,00 Minuten erreicht. Gold gewann Peruth Chemutai aus Uganda in 9:01,45 Minuten.

Sydney McLaughlin ist Olympiasiegerin über 400 m Hürden. Die Vizeweltmeisterin aus den USA unterbot im Finale den von ihr selbst gehaltenen Weltrekord (51,90) mit 51,46 Sekunden.

Zum vierten Mal in Folge wurde ein Läufer aus Kenia Olympiasieger über 800 m. Emmanuel Korir siegte in 1:45,06 Minuten vor seinem Landsmann Cheruiyot Rotich (1:45,23).

Schnellster Sprinter über 200 m war Andre de Grasse aus Kanada in 19,62 Sekunden. Über 100 m hatter bereits Bronze gewonnen.

Das Hammerwerfen gewann der Pole Wojciech Nowicki mit 82,52 m. Der Deutsche Tristan Schwandke war mit 73,77 m in der Qualifikation ausgeschieden.

Im 10-km-Freiwasserschwimmen der Frauen siegte Ana Marcela Cunha aus Brasilien in 1:59:30,8 Stunden. Leonie Antonia Beck wurde Fünfte in 1:59:35,1.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Männer landete auf dem sechsten Platz.

Die deutschen Tischtennis-Herren stehen im Traumfinale gegen China. Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll und Patrick Franziska siegten im Halbfinale gegen Japan mit 3:2.

Die deutschen Tischtennis-Damen haben das Halbfinale gegen Topfavorit China erwartungsgemäß klar verloren und kämpfen jetzt morgen gegen Hongkong um Bronze.

Luise Wanser und Anastasiya Winkel  haben zum Abschluss der olympischen Segel-Regatten vor Enoshima in der 470er-Klasse Gesamt-Platz sechs belegt. Durch den starken zweiten Rang im Medaillenrennen verbesserte sich die Crew aus Hamburg und Kiel noch um zwei Positionen. Eine Medaille war jedoch für die Steuerfrau Wanser und die Vorschoterin Winkel vor der finalen Wettfahrt nicht mehr erreichbar.

Die Beachvolleyball-Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler sind im Viertelfinale ausgeschieden. Das Duo aus Hamburg den verlor gegen Weltmeister Wjatscheslaw Krasilnikow und Oleg Stojanowski mit 0:2 (16:21, 19:21) – und somit gibt es zum erstenmal seit 2008 im Beachvolleyball keine Medaille für den Deutschen Volleyball-Verband.

Der einzige deutsche Starter im Feld der 30 Springreiter, der Weltranglistenerste Daniel Deußer, ritt nach zwei Abwürfen auf Killer Queen deutlich an den Medaillen vorbei und wurde Achter. Sieger: der Brite Ben Maher auf seinem 12-jährigen Wallach Explosion.

Die Wasserspringerinnen Elena Wassen und Christina Wassen haben das Halbfinale vom Turm erreicht. Die 20 Jahre alte Elena Wassen erhielt für ihre fünf Sprünge aus zehn Metern Höhe 323,80 Punkte und qualifizierte sich auf Rang sechs souverän für die nächste Runde. Bei ihrer zwei Jahre älteren Schwester war es etwas enger. Sie kam auf 297,15 Zähler und belegte damit den 13. Platz. Die besten 18 Springerinnen qualifizierten sich für das morgige Semifinale.

Die Canadier-Fahrerinnen Lisa Jahn aus Berlin und Sophie Koch aus Karlsruhe haben den direkten Einzug ins Halbfinale verpasst. Sie müssen nun im Viertelfinale um den Einzug ins Halbfinale über die 200-m-Distanz kämpfen.

Dreifach-Weltmeisterin Emma Hinze hat das Viertelfinale im Keirin erreicht. Ihr gelang als Zweite in ihrem Rennen hinter der Niederländerin Shanne Braspennincx das Weiterkommen, nachdem sie in der ersten Runde des sogenannten Kampfsprints überraschend gepatzt hatte.

Lea Sophie Friedrich aus Dassow hatte sich in ihrem Auftaktrennen souverän vor der Russin Daria Schmelewa durchgesetzt. Die Entscheidung im Keirin-Wettbewerb fällt morgen ab 9 Uhr unserer Zeit.

Die 14 Jahre alte Skateboarderin Lilly Stoephasius aus Berlin hat bei ihrer Olympia-Premiere den neunten Platz erkämpft, damit aber das Finale knapp verpasst.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.