Pampow – Mit einer herausragenden Teamleistung besiegen die Regionalliga-Volleyballer der VSG Lübeck das Tabellenschlusslicht MSV Pampow mit 3:0. Der Start der Rückrunde gelingt also wie der der Hinrunde, sodass Lübeck die Position in der oberen Tabellenhälfte festigt.

Vor circa 40 lautstark anfeuernden und nach 2G+-Regeln kontrollierten Zuschauern des MSV Pampow stellten die Lübecker endlich wieder ihr Können zur Schau. Das war keine Selbstverständlichkeit, denn auch in diesem Saisonspiel war der Lübecker Kader durch verletzungsbedingte Ausfälle nicht vollständig. Dies tat aber nichts zur Sache, denn die Stimmung war gut und so startete das Team von Marco Schlicht fokussiert in den ersten Satz.

- Anzeige -

Eine fabelhaften Feldabwehr und Annahme der beiden Liberos Eric Turowski und Sebastian Schröter ermöglichte einen guten Einstieg in den ersten Satz. So konnte Zuspieler Christoph Menge seine Zuspielqualitäten unter Beweis stellen und ebnete den Weg für einen effektiven Angriff über Tilo Rietschel, Jonas Busch und Hans Hanßen. Aber auch Janne Schlicht überzeugte mit cleveren Ideen im Angriffsspiel. Im Laufe des Satzes kristallisierten sich Schwachstellen in der Pampower Annahme heraus, die mit einem guten Auge im Aufschlag von den Lübeckern eiskalt ausgenutzt worden sind.  So stand es zur ersten Auszeit der Pampower 18:12 aus Sicht der Lübecker.

Die Tabellenletzten, wenn auch in der engen Regionalliga mit nur einem Sieg hinter den viertplatzierten Lübeckern, fanden kaum ins Spiel. Dem Pampower Vorhaben den Satz noch zu drehen wurde dann, insbesondere durch starke Blockaktionen der Gäste, der Wind aus den Segeln genommen. So ging der erste Satz mit 25:16 klar an das Lübecker Team.

Kühlen Kopf bewahrt

Im zweiten Abschnitt bewahrte Lübeck einen kühlen Kopf. Nach teils stärkeren Phasen der Lübecker kamen die Mecklenburger nach 10:15- und 14:19-Rückstand den Lübeckern im zweiten Satz mit einem Zwischenstand von 23:23 noch einmal gefährlich nahe. Durch konsequent umgesetzte Vorgaben des Trainers und erneut guter Aktionen wie etwa von Birger Pommerenke im Block und Angriff entschied das junge Lübecker Team aber auch den zweiten Satz mit 25:24 für sich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Ein klares 3:0 war nun das Ziel. Die VSG Lübeck startete im letzten Durchgang mit derselben Aufstellung wie in den zwei Sätzen zuvor. So spielte man konsequent weiter, und ließ auch im Entscheidungssatz nichts anbrennen: Das Team verwandelte den ersten von fünf Matchbällen zum 25:19 und damit drei vollen Punkten. MVP wurde erneut Zuspieler Christoph Menge, der damit auch weiter die Regionalliga-Wertung anführt.

Dickes Lob vom Trainer

Trainer Marco Schlicht war sichtlich zufrieden mit seiner Mannschaft; im Fazit sprach er von „einer der besten Teamleistungen“ seiner Mannschaft. Lübeck festigt somit den vierten Tabellenplatz in der Regionalliga, mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Kieler TV 3.

Weiter geht es für die Lübecker im nächsten Jahr. Am 8.1.2022 spielen die Lübecker zu Hause gegen den Tabellenfünften Eimsbütteler TV 2, der zuletzt ebenfalls stark aufspielte. Dann hoffentlich auch wieder mit den heimischen Fans im Rücken!

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.