Lübeck – Auch ohne den langzeitverletzten Christoph Menge haben die Männer der VSG Lübeck in eigener Halle den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga verteidigt. Gegen ihren Erzrivalen TuS Hasseldieksdamm/Mettenhof siegten sie  mit 3:1. Im September gingen die Lübecker im Vorbereitungsturnier noch als Verlierer vom Feld. Dementsprechend war noch eine Rechnung offen.

Trainer Schlicht konnte wie schon bei der Auswärtsniederlage in Oststeinbek nicht auf den dauerhaften MVP (Most Valuable Player) Christoph Menge zurückgreifen, der krankheitsbedingt ausfiel. Ihn ersetzte auf der Zuspielposition Peter Nöfer. Mit den circa 30 Fans und einem ansonsten vollständigen Kader im Rücken konnte das Ziel nur eines sein: Gewinnen. Mit dem nötigen Selbstbewusstsein kämpften sich die Jungs der VSG nach einem verschlafenen Anfang immer mehr in das Spiel, und überzeugten vor allem im Aufschlagdruck. Somit ging der 1. Satz an die Heimmannschaft.

- Anzeige -

Auch im 2. Satz wusste Zuspieler Noefer seine Angreifer einzusetzen. Vor allem Eigengewächs Tarek Falkert erzielte den einen oder anderen spektakulären Punkt auf der Diagonalposition. Deutlich ging der Satz an die Lübecker.

Fast schon des Sieges sicher bot der 3. Satz ein ganz anderes Bild: Annahme- und Angriffssituationen stimmten weniger, sodass sich Trainer Schlicht gezwungen sah, einige Wechsel durchzuführen. Nichts half aber, sodass der Satz deutlich an die Mannschaft aus Kiel ging.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

 Ob die Ansprache im Seitenwechsel half oder die Spieler die Punkte unbedingt in der Heimatstadt behalten wollten – es funktionierte. Vor allem Mannschaftshüne Birger Pommerenke krallte sich den einen oder anderen Punkt im Block und wurde zurecht später zum Tages-MVP gekürt.

Nach dem vierten Spieltag steht die VSG Lübeck  auf dem zweiten Tabellenplatz. Am kommenden Sonnabend geht es im Spitzenspiel auswärts gegen den Tabellenführer Schweriner SC.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.