Voller Einsatz bei den VTH-Mädels: Daniela Eixenberger und Catharina Völkers. Foto: VTH/Lehmann

Hamburg – Das Volleyball-Team Hamburg hat das Heimspiel in der 3. Frauen-Liga gegen den Berlin Brandenburger Sportclub II mit 1:3 (11:25, 25:23, 16:25, 22:25) verloren. Die Hamburgerinnen konnten den Gästen aus Berlin zwar im zweiten und vierten Satz Paroli bieten, zum Punktgewinn reichte es am Ende jedoch nicht.

Nachdem im ersten Satz auf Seiten der Hamburgerinnen nichts zusammenlief und der Durchgang mit 25:11 klar an die Gäste aus der Hauptstadt ging, fiel es den Fans des VT Hamburg schwer, noch an Punkte für ihr Team zu glauben.

Doch die Hamburgerinnen hatten den ersten Durchgang schnell abgehakt und starteten wie ausgewechselt in den nächsten Satz. Endlich im Spiel angekommen, zeigte die Mannschaft von VTH-Trainer Gerd Grün nun ein gutes Spiel und schaffte durch das 25-23 den Satzausgleich zum 1:1.

Den dritten Satz mussten die Hamburgerinnen mit 16:25 den Gästen überlassen, die ihre Leistung nochmal steigerten. Die VTH-Damen gaben sich nicht geschlagen und waren im vierten Satz wieder auf Augenhöhe. Bis zum 22:22 hielten die Gastgeberinnen den Satz offen, doch die letzten drei Punkte gingen an den BBSC und so stand die Mannschaft von Gerd Grün am Ende, trotz zwei guter Sätze, mit leeren Händen da.

Grün sieht Weiterentwicklung

VTH-Trainer Gerd Grün: „Im ersten Satz haben wir es versäumt, Druck auf den Gegner auszuüben. Danach hat das Team aber losgelegt. Auch wenn leider zu viele Abstimmungsfehler dabei waren, haben wir dann viele Phasen ebenbürtig mit einem sehr spielsicheren Gegner gespielt. Der Satzgewinn und das Spiel zeigen, dass die Weiterentwicklung voran geht. Glückwunsch an Ela, die heute als Kapitänin und MVP überzeugte.“

Die MVP-Auszeichnungen gingen nach dem Spiel an die Berlinerin Laura Hippe und VTH-Kapitänin Daniela Eixenberger.

Eimsbüttel auf Platz sieben

Das Volleyball-Team Hamburg steht mit fünf Punkten weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Stadtkonkurrent GW Eimsbüttel holte einen Sieg. Gegen Berliner VV gab es einen 3:2-Heimerfolg. GWE steht auf Rang sieben.

Anzeige
AOK